Frühe Hilfen  - Stadt Witten

Frühe Hilfen in Witten. Unterstützung von Anfang an!

Baby greift nach schützender Hand

Frühe Hilfen in Witten sind ein Programm des Amtes für Jugendhilfe und Schule. Im Oktober 2008 begann der Aufbau der Frühen Hilfen I (KiWi – Kind in Witten). KiWi richtet sich an Eltern (ab Beginn der Schwangerschaft) und deren Neugeborene und Kleinkinder bis zum Alter von 3 Jahren.

Die Module Frühe Hilfen II für die 3 – 6jährigen, Frühe Hilfen III für die 6 – 10jährigen und Frühe Hilfen IV für die Teenies und Jugendlichen befinden sich im Aufbau.

Was sind Frühe Hilfen?

Frühe Hilfen bilden lokale und regionale Unterstützungssysteme mit koordinierten Hilfsangeboten für Eltern, Kinder und Jugendliche ab Beginn der Schwangerschaft bis zur Volljährigkeit.

Frühe Hilfen haben das Ziel, Entwicklungsmöglichkeiten von Familien und Kindern in der Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern.

Kein Problem fällt vom Himmel. Häufig entstehen sie allmählich, weil die Antworten auf Fragen ausblieben, weil wegweisende Entscheidungen aus Mangel an Erfahrung in die falsche Richtung führen, weil Ratschläge nicht den Weg zum Hilfesuchenden finden oder weil Kleinigkeiten sich auftürmen und letztlich zu einem scheinbar unüberwindlichen Problemberg werden. Je früher unseren Kindern, Jugendlichen, jungen Eltern und Familien eine Orientierungs-, Entscheidungs- und Verfahrenshilfe geboten wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihren Weg selbstbewusst, glücklich und aus eigener Kraft gehen.

Zu den Unterstützungsangeboten zählen alltagspraktische Hilfen, die Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz von Müttern und Vätern sowie die Nutzung vorhandener Ressourcen. Damit tragen Frühe Hilfen zum gesunden Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen bei und sichern deren Rechte auf Schutz, Förderung und Teilhabe.

An wen richten sich Frühe Hilfen?

Frühe Hilfen in Witten richten sich an alle Kinder, Jugendlichen und Eltern in Witten, im Sinne der Förderung jedes Einzelnen und der Erhaltung und Weiterentwicklung eines familienfreundlichen Umfeldes (universelle/primäre Prävention).

Sie richten sich darüber hinaus insbesondere an Familien mit Unterstützungsbedarf (selektive/sekundäre Prävention). Hier trägt die Arbeit mit den Familien dazu bei, dass das Wohl des Kindes gefördert und problematische Entwicklungen frühzeitig wahrgenommen werden. Wenn die niedrig schwelligen Unterstützungsangebote nicht ausreichen, sorgen Frühe Hilfen dafür, dass weitere Hilfen zur Verfügung gestellt werden. 

Der Lebensphasenansatz der Frühen Hilfen in Witten

Logo Frühe Hilfen

Frühe Hilfen in Witten verfolgen einen Lebensphasenansatz. Junge Eltern mit einem Neugeborenen haben andere Fragen und Alltagssorgen als Eltern mit einem Schulkind oder Jugendliche bei ihrer Lebensplanung. Die Anforderungen und Bedürfnisse, die sich in den spezifischen Alters- und Lebensphasen stellen, erfordern die Entwicklung zielgerichteter Handlungsprogramme mit passgenauen Unterstützungsformen und –angeboten.

Vernetzung und Kooperation

Frühe Hilfen in Witten fördern die Vernetzung und Kooperation von Institutionen und Angeboten aus den Bereichen Schwangerschaftsberatung, Gesundheitswesen, interdisziplinäre Frühförderung, Kindertagesbetreuung und Familienzentren, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe und weiterer sozialer Dienste. Des Weiteren werden Soziale Netzwerke von Familien gestärkt. Frühe Hilfen haben dabei sowohl das Ziel, die Qualität der Versorgung zu verbessern, als auch Raum für Begegnung und Austausch zwischen Familien, Eltern und Kindern zu schaffen.

Das Frühe Hilfen-Netzwerk besteht aus

  • der Steuerungsgruppe für das Programm Frühe Hilfen
  • der Arbeitsgemeinschaft der Leitungskräfte der Familienzentren und
  • dem Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheitswesen.

Die Steuerungsgruppe

Die am Programm Frühe Hilfen interessierten  Träger der Jugendhilfe und des Gesundheitswesens haben sich gemeinsam mit dem Amt für Jugendhilfe und Schule zum Frühe Hilfen-Netzwerk zusammengeschlossen. Die Steuerungsgruppe unterstützt die Programmarbeit.
Das gemeinsame Ziel ist, Eltern und Ihren Neugeborenen, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein förderliches Umfeld für eine gute Entwicklung und ein glückliches Familienleben zu bieten. 
Die Mitglieder der Steuerungsgruppe vom Programm Frühe Hilfen finden Sie hier.
Ihr Kontakt im Amt für Jugendhilfe und Schule ist das Büro Frühe Hilfen, Tel.: 02302 581–5105, www.kind-in-witten.de, kiwi(at)stadt-witten.de.

Die AG Familienzentren

Die Arbeitsgemeinschaft der Leitungskräfte der Familienzentren (AG Familienzentren) trifft sich regelmäßig, um Informationen über die Arbeit in den Familienzentren und über mögliche und notwendige Veränderungen auszutauschen. Ein wichtiges Thema ist die Anpassung der Angebote an die Bedürfnisse der Eltern und Kinder. Durch die gemeinsame Arbeit entstehen Synergien zwischen den einzelnen Familienzentren.

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheitswesen

Damit eine Unterstützung für Familien mit Neugeborenen funktionieren kann, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Jugendhilfe und dem Gesundheitswesen erforderlich. Der Fachbereich Soziales und Gesundheit des EN-Kreises (Gesundheitsamt) arbeitet bereits eng mit den Programm Frühe Hilfen zusammen. Geplant ist darüber hinaus die Verzahnung zwischen der Jugendhilfe und z.B. Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmedizinern, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Hebammen, Geburtskliniken sowie weiteren im Bereich Gesundheitswesen für Familien und Kinder Tätigen.

Büro Frühe Hilfen

Stadt Witten
Amt für Jugendhilfe und Schule 
Büro Frühe Hilfen 
Marktstraße 16, 58452 Witten

Tel 02302 581 5105
Fax 02302 581 5199
kiwi(at)stadt-witten.de
www.kind-in-witten.de 

Nach oben

Titelbild Faltblatt KiWi-Kind in Witten

KiWi-Kind in Witten
Faltblatt
Amt für Jugendhilfe und Schule
aktualisiert im März 2013

Titelseite Faltblatt KiWi, mehrsprachig

KiWi - Kind in Witten
(englisch, türkisch, russisch)

Faltblatt
Amt für Jugendhilfe und Schule
erschienen im Dezember 2009

Titelseite des Faltblattes

KiWi-Angebote für Familien mit Kindern
Faltblatt
Amt für Jugendhilfe und Schule
aktualisiert im August 2015

Titelbild Elternbuch

Elternbuch
Ringordner mit Einlageblättern, 6. Auflage
Amt für Jugendhilfe und Schule
aktualisiert im April 2015

Titelseite der Broschüre

KiWi - Vorbereitung auf die Geburt
Broschüre
Amt für Jugendhilfe und Schule
aktualisiert im August 2014

Hebammenliste
Verzeichnis der Hebammen in Witten und Umgebung
Stand Februar 2015

 

 

Titelseite des Flugblattes

KiWi-Sprechstunde
Flugblatt
erschienen im Oktober 2013

Nach oben