Präsentation des Bundesprogramms bei Veranstaltungen  - Stadt Witten

Präsentation der Partnerschaft für Demokratie bei lokalen Veranstaltungen

Partnerschaft für Demokratie bei Nacht der Ausbildung

Die Partnerschaft für Demokratie hat sich am 07.07.17 mit einem Infostand an der 6. Nacht der Ausbildung auf dem Gelände der Deutschen Edelstahlwerke Karrierewerkstatt Witten beteiligt. Etwas untypisch für eine Ausbildungsmesse, ging es an dem von Marco Eckelt (VHS) und Michael Lüning (Stadt Witten) betreuten Stand nicht um Ausbildungsplätze, sondern darum die Jugendlichen über das Bundesprogramm "Demokratie leben!" und damit über die Partnerschaft für Demokratie Witten zu informieren. Die Besucherinnen und Besucher des Infostandes versorgten sich mit Infomaterial und waren sehr interessiert an den Mitwirkungsmöglichkeiten, z.B. im Rahmen des Jugendforums. So wurden dann auch einige Jugendliche in das Netzwerk und den PfD-Verteiler aufgenommen. Gleichzeitig haben die Vertreter der Stadt und VHS die anwesenden Unternehmen und Betriebe über das Bundesprogramm und die Umsetzung in Witten informiert und die Möglichkeiten der Mitwirkung aufgezeigt. So sieht auch der Fördergeber, das Bundesfamilienministerium, Unternehmen und Betriebe als einen Aktionsraum, in dem insbesondere junge Menschen, Auszubildende und Mitarbeitende, sich für die Förderung von Demokratie und Toleranz im Rahmen von Projekten einsetzen können.
Zusätzlich zu den Infoständen der Unternehmen gab es noch zahlreiche Aktionen zur Auflockerung wie Geschicklichkeitsspiele, die Möglichkeit, sich im Schweißen und Löten zu üben, eine Fahrt in der Gondel eines Leiterwagens auf 30 Meter Höhe sowie eine Tombola.

Einen Rückblick mit vielen Eindrücken findet sich auf der Homepage wittener-nacht.de

Integrationsmesse 2017

Mittlerweile schon ganz traditionell haben die Koordinierungs- und Fachstelle der VHS und das Amt für Jugendhilfe und Schule bei der Integrationsmesse der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften am 06.05.17 in der Wittener Werkstadt das Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit" vorgestellt. Am Stand der  Wittener "Partnerschaft für Demokratie" informierten Susanne Klönne (VHS) und Michael Lüning (Amt f. Jugendhilfe und Schule) über die Ziele der Partnerschaft für Demokratie, die aktuelle Projektförderung und Netzwerkarbeit. Die Besucherinnen und Besucher der Messe haben mit einer Kartenabfrage ihre Anregungen und Ideen zu ihrem Engagement und Kompetenzen im Rahmen der Förderung von Demokratie und Toleranz beigetragen. Diese Anregungen fließen in die weitere Ausgestaltung der Partnerschaft für Demokratie ein und können Ideen für neue Projekte liefern. Die Messe erwies sich, wie schon in den Vorjahren, wieder als ein ideales Forum, um die Arbeit und Ziele des neuen Bundesprogramms Demokratie leben zu vermitteln und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten.

Integrationsmesse 2016

Die Koordinierungs- und Fachstelle der VHS und das Amt für Jugendhilfe und Schule haben auch in diesem Jahr wieder bei der Integrationsmesse der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften am 09.04.16 in der Wittener Werkstadt das Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit" vorgestellt. Am Stand der Wittener "Partnerschaft für Demokratie" informierten Susanne Klönne (VHS) und Michael Lüning (Amt f. Jugendhilfe und Schule) über die Ziele der Partnerschaft für Demokratie, die geförderten Projekte und Netzwerkarbeit. Die Besucherinnen und Besucher der Messe haben mit einem selbst gemalten Portrait eine Botschaft zu dem diesjährigen Leitthema "Willkommenskultur und Unterstützung von Flüchtlingsfamilien" übermittelt. Der Austausch und die Diskussionen mit den Besucherinnen und Besuchern am Infostand haben wieder viele Anregungen gegeben, die in die weitere Ausgestaltung der Partnerschaft für Demokratie einfließen und Ideen für neue Projekte liefern. Die Messe erwies sich, wie schon in den Vorjahren, wieder als ein ideales Forum, um die Arbeit und Ziele des Bundesprogramms "Demokratie leben!" zu vermitteln und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten.

Integrationsmesse 2015

Die Koordinierungs- und Fachstelle der VHS und das Amt für Jugendhilfe und Schule haben bei der Integrationsmesse der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften am 25.04.15 in der Wittener Werkstadt das neue Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit" vorgestellt. Am Stand der  Wittener "Partnerschaft für Demokratie", welche den lokalen Aktionsplan aus dem Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" abgelöst hat, informierten Susanne Klönne (VHS) und Michael Lüning (Amt f. Jugendhilfe und Schule) über die Ziele der Partnerschaft für Demokratie und die kommende Projektausschreibung. Die Besucherinnen und Besucher der Messe haben mit einer Kartenabfrage wieder ihre Anregungen und Ideen zu dem diesjährigem Leitthema "Willkommenskultur und Unterstützung von Flüchtlingsfamilien" beigetragen. Diese Anregungen fließen in die weitere Ausgestaltung der Partnerschaft für Demokratie ein und können Ideen für neue Projekte liefern. Die Messe erwies sich, wie schon in den Vorjahren, wieder als ein ideales Forum, um die Arbeit und Ziele des neuen Bundesprogramms Demokratie leben zu vermitteln und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten.

LAP - Infostand beim 1. Wittener Bürgertag

Anlässlich des Stadtjubiläums 800 Jahre Witten hob Eventplanerin Gaby Diedrichs am 28.06.14 gemeinsam mit vielen Partnern und Unterstützung des Stadtmarketing den 1. Wittener Bürgertag aus der Taufe. In und um die Stadtgalerie herum gab es viele Stände zu den Themen Freizeit, Fitness & Gesundheit, Sicherheit und Engagement. Engagement ist das Stichwort für den städt. Koordinator des Lokalen Aktionsplans Witten Michael Lüning, der mit einem Infostand und als Ansprechpartner für die Umsetzung des Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" die Gelegenheit nutzte und den Wittener Bürgerinnen und Bürgern die Ziele und Leitlinien des Aktionsplans vermittelte. Neben der Auslage von zahlreichen Broschüren, Flyern, Handreichungen und Fachliteratur zu den Themen Rechtsextremismus, Integration und Demokratieförderung, gab es viele Infos über die aktuellen Projekte zur Umsetzung des Lokalen Aktionsplans.
Viele Bürgerinnen und Bürger äußerten sich besorgt über die zwei Mandate der rechtspopulistischen ProNRW im Rat der Stadt Witten. Auch wenn es in Witten insgesamt eine tolerante und weltoffene Stadtkultur gebe, seien die Wählerstimmen für ProNRW doch sehr bedenklich und ein Zeichen, dass es nach wie vor rechte und antidemokratische Haltungen in der Bürgerschaft gibt. Im Austausch untereinander und im Gespräch mit der Koordination des Lokalen Aktionsplans, waren sich die Besucherinnen und Besucher am Infostand einig, dass die Stadt ihre Bemühungen zur Stärkung einer toleranten, demokratischen und solidarischen Zivilgesellschaft weiterführen muss.

Integrationsmesse 2013

Die lokale und externe Koordinierungsstelle des lokalen Aktionsplans Witten (LAP) haben bei der Integrationsmesse der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften am 24.05.13 in der Wittener Werkstadt mittlerweile zum dritten Mal ihre Aktivitäten der im Rahmen des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" geförderten Projekte vorgestellt. Am Stand des LAP Witten informierten Bettina Sommerbauer (VHS), Michael Lüning (Amt f. Jugendhilfe und Schule) und Praktikant Tim Golding über die Ziele des LAP und die geförderten Projekte. Die Besucherinnen und Besucher der Messe haben mit einer Kartenabfrage wieder ihre Anregungen und Gedanken zu den Themen Toleranz und Integration beigetragen. Diese Anregungen sollen in die Fortschreibung des lokalen Aktionsplans einfließen und können Ideen für neue Projekte liefern. Die Messe erwies sich, wie schon in den Vorjahren, wieder als ein ideales Forum, um die Arbeit und Ziele des LAP zu vermitteln und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten.

Integrationsmesse 2012

Auch bei der zweiten Integrationsmesse der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften am 05.05.12 in der Wittener Werkstadt, haben die lokale und externe Koordinierungsstelle des lokalen Aktionsplans Witten (LAP) wieder ihre Aktivitäten und im Rahmen des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" geförderten Projekte vorgestellt. Diesmal gab es einen gemeinsamen Info- und Aktionsstand mit dem Arbeitskreis Ruhr (gegen rechtsextreme Tendenzen bei Jugendlichen). Der durch den Mitarbeiter des Dortmunder Respekt-Büros Stefan Wossmann vertretene Stand des AK Ruhr fand regen Zulauf mit seiner Fotoaktion "Dein Gesicht für Vielfalt und Demokratie", an dem sich viele Besucherinnen und Besucher mit großen Handpuppen fotografieren lassen konnten. Am Stand des LAP Witten informierten Susanne Klönne (VHS) und Michael Lüning (Amt f. Jugendhilfe und Schule) über die Ziele des LAP und die geförderten Projekte. Ferner sollten die Besucherinnen und Besucher der Messe ihre Anregungen und Gedanken zu den Themen Toleranz und Integration beitragen. Sowie die Messe selbst durch das Bundesprogramm über den Verein Kontrakt e.V. gefördert wurde, haben sich beispielsweise die Wittener Internationale Gesellschaft mit ihrem Film "Weltweit - Weltnah" und die AWO EN mit ihren Jugendförderprojekten präsentiert. Die Messe erwies sich, wie schon im letzten Jahr, wieder als ein ideales Forum, um die Arbeit und Ziele des LAP zu vermitteln und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten.

Interview Antenne Witten

Impressionen Integrationsmesse

Integrationsmesse 2011

Die Vertreterin der externen Koordinierungsstelle (VHS) Susanne Klönne und Michael Lüning (Stadt Witten) als lokaler Koordinator für die Umsetzung des lokalen Aktionsplan Witten (LAP), waren am 29.01.2011 mit einem Infostand bei der Integrationsmesse in der Wittener Werkstadt vertreten. Neben umfangreichem Infomaterial zum Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" gab es für die Besucher auch die Möglichkeit eigene Ideen und Vorschläge für Projekte einzubringen. Die Integrationsmesse war für die Organisatoren des LAP Witten eine optimale Platform Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter von den unterschiedlichsten Organisationen und Initiativen zu erreichen und über die Ziele des lokalen Aktionsplans in Witten zu informieren. Neben vielen Informationen zum lokalen Aktionsplan und dem Bundesprogramm, gab es an dem Stand eine kleine Aktion, mit der die Besucher der Messe ihre Botschaften zu den Stichworten Toleranz und Integration mitteilen konnten. Daraus ergaben sich viele interessante Gespräche und Informationen zu den Zielen und der Umsetzung des Bundesprogramms. Die Vertreter der Koordinierungsstellen gewannen den Eindruck, dass das mit einem Fördervolumen von ca. 300.000 € auf drei Jahre angelegte Bundesprogramm immer bekannter wird und auf viel Zuspruch trifft.

Pressespiegel WAZ WR
Pressespiegel RN
Interview Antenne Witten

Inpressionen Intergrationsmesse

Tanzaufführung im Saalbau 2010

Das Tanztheater Abrakadabra, geleitet durch das Ev. Jugendreferat Witten/Hattingen, ist in der Vorbereitungsphase des lokalen Aktionsplans (LAP) in der 2. Jahreshälfte 2010 für die Durchführung einer Tanzaufführung und als Botschafter für den LAP Witten gefördert worden.

Die Rolle des Tanztheaters als Botschafter für die Öffentlichkeitsarbeit, hat dem lokalen Aktionsplan Witten dabei geholfen öffentlich wahrgenommen zu werden und hat insbesondere durch die Veranstaltung im Wittener Saalbau mit ca. 600 Besuchern viele Wittener Bürgerinnen und Bürger auf das Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" aufmerksam gemacht.

Impressionen Tanzaufführung

Bandbreite - Wittener Bands für Toleranz, gegen Rassismus, Sexismus und Ausländerfeindlichkeit

Flyer Bandbreite

Bandbreite" hieß ein Konzert, das am 22.11.2011 in der WERK°STADT Witten, Mannesmannstraße 6 stattfand. Zwölf Jugendbands aus Witten und Umgebung setzten mit ihrem Auftritt ein Zeichen gegen Rassismus, Sexismus und Ausländerfeindlichkeit. 

Das Konzert war der abschließende Höhepunkt des lokalen Aktionsplanes unter dem Motto „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN", der vom Bundesfamilienministerium im Jahr 2011 mit 100.000 Euro gefördert wurde.

Bandbreite Impressionen
Bandbreite Impressionen