Radverkehrskonzept  - Stadt Witten

Radverkehrskonzept

Die Stadt Witten möchte den Radverkehr gezielt stärken. Zu diesem Zweck wurde von Anfang 2018 bis Frühjahr 2019 durch zwei Planungsbüros (Planersocietät und VIA eG) ein Radverkehrskonzept (Klimaschutzteilkonzept Radverkehrskonzept Witten) erarbeitet.

Das Konzept legt Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Radverkehrsförderung fest und dient der Verwaltung zukünftig als Handlungsrahmen für (Verkehrs-)Planungen in Witten. Ziel ist es mit Hilfe des Konzepts das Radfahren in Witten attraktiver und sicherer zu gestalten, ein fahrradfreundliches Klima herzustellen und damit insgesamt den Radverkehrsanteil in der Stadt zu erhöhen.

Das Konzept, welches am 02.07.2019 durch den Rat der Stadt Witten als Grundlage für die weitere Radverkehrsförderung in Witten beschlossen wurde, können Sie hier anrufen:

 



Ihre Ansprechperson


Frau Kock

planungsamt@­stadt-witten.de 02302/581-4163 61 Konzeptionelle Verkehrsplanung Adresse | Öffnungszeiten | Details

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen: 03K06193):

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Weiterführender Link: Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich