News Einzelansicht  - Stadt Witten
Fotocollage Stadtradeln. Fotos Jörg Fruck

Stadtradeln 2018: Kilometer sammeln für ein besseres Klima!

Klettern im Imberg. Archivfoto Jörg Fruck

Steinbruch Imberg: Die Klettersaison 2018 läuft!

Gisela Sichelschmidt und Rolf Kappel sind das "Quartiersmanagment Heven-Ost / Crengeldanz" (Foto: Stadt Witten)

Ran an den Verfügungsfonds! Bis 25. April kann man in Heven-Ost / Crengeldanz Projektmittel beantragen

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Faltblatt Industriestandort Witten

Wirtschaft in Witten 2030: Unternehmensbefragung liefert „großes Blutbild“ für den Standort Witten

Feuerwehr. Featurebild Jörg Fruck

Die drei Kleinsten sind jetzt die Größte: "Hölzer" bilden eine neue Löscheinheit der Feuerwehr

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Zwei neue Ausstellungen im Märkischen Museum

Gleich zwei neue Ausstellungen sind jetzt im Märkischen Museum, Husemannstraße 12, zu sehen: „Die Künstlergruppe ‚junger westen` 1947-1962“ und „BEWEGUNG IM BILD – Die informelle Malerei trifft auf die Geste in der Fotografie“.

Künstlergruppe „junger westen“

Im Jahr 1947 fanden sich in Recklinghausen junge Künstler aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland zu einer Ausstellung zusammen, die zeigen wollte, was an neuer Kunst in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges entsteht. „Aus dieser Ausstellung heraus entwickelte sich die Künstlergruppe „junger westen“, die bis 1962 bestand“, berichtet Museumsmitarbeiterin Claudia Rinke. Mehrere der RuhrKunstMuseen zwischen Unna und Duisburg widmen dieser Künstlergruppe zum 70. Gründungsjubiläum Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. „Die Ausstellung in Witten gibt einen Überblick über die Künstler der Gruppe und deren Entwicklungen innerhalb der Jahre 1947 bis 1962“, so Rinke.

Fotografien unter dem Aspekt der Bewegung und der Geste

In den sechs Wechselausstellungsräumen des Märkischen Museums zeigt die DZ BANK Kunstsammlung aus Frankfurt am Main einen Teil ihrer fotografischen Sammlung unter dem Aspekt der Bewegung und der Geste. Bewegungsunschärfen treffen dabei auf Übermalungen und Langzeitbelichtungen. Fotografisch festgehaltene Oberflächenstrukturen werden in Verbindung gesetzt zu ausgewählten Werken der informellen Malerei.

„Das Märkische Museum Witten freut sich auf Ihren Besuch“, sagt Claudia Rinke. Öffnungszeiten: Mi. 12 bis 18 Uhr, Do. 12 bis 20 Uhr sowie Fr. bis So. von 12 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro (ermäßigt 2 Euro), Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. An jedem 1. Sonntag eines Monats ist der Eintritt für alle frei.

Weitere Informationen zu besonderen Veranstaltungen und  zu den Ausstellungen findet man auf der Internetseite www.maerkisches-museum-witten.de