Aussteigerberatung  - Stadt Witten

Aussteigerinnen- und Aussteigerberatung

Sie sind Betroffene/Betroffener, Angehörige/Angehöriger, Ein- und Aussteigerin/Aussteiger, Neugierige/Neugieriger, Lehrerin/Lehrer oder Erzieherin/Erzieher und suchen Rat?

Die Beratungsstelle der Stadt Witten informiert, unterstützt und vermittelt Hilfe bei

  • dem Ausstieg Jugendlicher aus rechtsradikalen Bewegungen und
  • Satanismus (Okkultismus und ritueller Gewalt).

Die Beratung ist vertraulich und kostenlos.

Im ersten Gespräch erfahren Sie, wie akute Krisensituationen entschärft werden können. Gemeinsam arbeiten wir an einer Neuorientierung und helfen bei der Alltagsbewältigung. Weitere vertrauliche Gespräche können stattfinden. Als Ziel sollte der Ausstieg angestrebt werden.

Durch die Beratung und Weitervermittlung zu anderen Hilfsorganisationen können Sie Wege finden und Strategien für den Ausstieg erlernen.

Die Zusammenarbeit und der Austausch mit anderen Beratungsstellen ermöglichen einen umfassenden Einblick in die Entwicklungen der Szenen. Demzufolge können aktuelle Informationen an die Aussteigerinnen und Aussteiger weitergegeben werden. 

Aufklärung und Information

Zur Stärkung der Jugendarbeit und des demokratischen Gemeinwesens setzen wir auf präventive Konzepte. In diesem Rahmen bietet die Beratungsstelle

  • Aufklärungsarbeit in Schulen,
  • themenbezogene Vorträge,
  • Medienarbeit,
  • Informationsmaterial und
  • den interdisziplinären Arbeitskreis „rituelle Gewalt“ (in Witten initiiert mit bundesweiter Beteiligung).

    Sprechen Sie uns an! Gerne entwickeln wir mit Ihnen gemeinsame Konzepte und Veranstaltungen.

     

Überregionale Netzwerke

IDA NRW
Die landesweite Fachstelle IDA NRW bietet Hilfe bei der Beantwortung der Frage, ob ein Jugendlicher eine rechtsextreme Orientierung hat und vermittelt Familienangehörige und Bezugspersonen an Beratungsstellen vor Ort.
Weitere Informationen unter www.IDA-NRW.de.

Beratungsnetzwerk Rechtsextremismus (Gewaltakademie Villigst)
Das Beratungsnetzwerk Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg/NRW hilft schnell und unbürokratisch bei der richtigen Einschätzung von Ereignissen mit extremistischem, antisemitischem oder rassistischen Hintergrund.
Weitere Informationen und Beratungsvermittlung unter www.gewaltakademie.de.

Arbeitskreis Ruhr gegen rechtsextreme Tendenzen bei Jugendlichen (AK-Ruhr)
Der AK-Ruhr wurde 1984 durch Jugendamtsleiter benachbarter Ruhrgebietsstädte initiiert und will einerseits der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus bei Jugendlichen eine neue Qualität geben, andererseits dem Voranschreiten dieser Entwicklung entgegenwirken. Das traditionelle Spektrum der Jugendarbeit soll erweitert, pädagogische Angebote sollen vernetzt und der Informationsfluss soll über die kommunalen Grenzen hinaus gewährleistet werden.
Weitere Informationen unter www.ak-ruhr.de.