Aktuelles  - Stadt Witten

Programm zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome 1938

In diesem Jahr jährt sich zum 80. Mal die Reichspogromnacht. Vom 9. auf den 10. November 1938 drangsalierten Anhänger des nationalsozialistischen Unrechtsregimes jüdische Bürger und Bürgerinnen im damaligen Deutschen Reich. Sie zerstörten ihre Wohnungen, Geschäfte und Friedhöfe und setzten über 1.400 Synagogen und Gebetsräume in Brand. Etwa 30.000 Menschen wurden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt, Hunderte wurden ermordet, in den Suizid getrieben oder starben infolge der Haftbedingungen. Während Wittener Juden in der Pogromnacht in Haft genommen und meist über das Polizeigefängnis Bochum in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt wurden, zündeten Nationalsozialisten die 1885 erbaute Wittener Synagoge an. Am Morgen des 10. November 1938 waren Kuppel und Inneres des jüdischen Gotteshauses ausgebrannt. Anwesende Feuerwehrleute hatten lediglich darauf geachtet, dass das Feuer nicht auf Nachbargebäude übergriff. In Erinnerung an die rassistisch motivierten Verbrechen im November 1938, die den Auftakt zur so genannten Endlösung bildeten und zur Auslöschung der jüdischen Gemeinde in Witten führten, sind einige Veranstaltungen geplant.

Infos zum Programm auf der Internetseite des Kulturforums sowie der Veranstaltungs-Flyer als Download

2. Demokratiekonferenz am 08.11.18 in der Werkstadt Witten

Die Partnerschaft für Demokratie Witten veranstaltet am Donnerstag, den 08. November 2018, um 17:00 Uhr in der WERK°STADT Witten, Mannesmannstr. 6, die 2. Demokratiekonferenz des Netzwerks zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“.

Als fester Bestandteil der Partnerschaft für Demokratie Witten finden zweimal jährlich Demokratiekonferenzen statt. Sie sollen als Netzwerktreffen dem Austausch und dem
gegenseitigen Kennenlernen der Akteure dienen, sowie dazu, den aktuellen Stand, die Ziele und die Ausrichtung der Arbeit der Partnerschaft für Demokratie Witten zu reflektieren und weiterzuentwickeln. „Gerne möchten wir auch die Anregungen der Teilnehmenden zur Partnerschaft für Demokratie Witten aufnehmen“, teilt der städt. Koordinator des Bundesprogramms Michael Lüning vom Amt für Jugendhilfe und Schule mit.

Daneben bietet die für alle Wittener Bürgerinnen und Bürger offene Konferenz ein ganz besonderes musikalisch-kabarettistisches Programm. Demokratie ist ein wichtiges Gut. Das finden auch der Musiker Manfred Kehr und der Kabarettist Michael Tumbrinck. In ihrem gemeinsamen Bühnenprogramm „VolksHerrschaftszeiten! Aufrechte Lieder - schräge Gedanken“ beleuchten sie die Geschichte und die verschiedenen Facetten der Demokratie. Die Künstler wollen einen Beitrag zum demokratischen Dialog in unserem Land leisten und zeigen, warum die Demokratie das beste politische System ist.

Besuchen Sie die beiden Demokratieverehrer – oder lassen Sie es: Sie haben die Wahl!
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Weitere Infos zur Partnerschaft für Demokratie Witten unter www.pfd-witten.de

Witten ist Bunt Festival am 15.09.2018

Witten ist Bunt....mit dem Festival soll genau das gezeigt werden.
Zum zweiten Mal setzen die Menschen in Witten ein großes Zeichen für Zusammenhalt und gegen Rassismus.
Bürgerinnen und Bürger feiern die Vielfalt der Stadt mit ihren etwa 113 in ihr lebenden Nationen und verschiedensten Menschen.
Jeder, der zum Festival kommt, wird Teil dieser positiven Idee. Alle Witener sind eingeladen miteinander einen ganzen Tag lang zu feiern, zu lachen und zu tanzen.
Für Speis, Trank und gute Live Musik ist gesorgt!
Weitere Infos auf Facebook unter dem StichwortWitten ist bunt - Das Festival
Das Festival wird im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Witten gefördert.

Feier zum siebenjähriges Bestehen des Café International

Die DRK-Integrationsagentur in Witten lädt zum siebenjährigen Geburtstag des Café International mit begleitendem Bühnenprogramm ein.
Die Veranstaltung wird am Montag, den 10.09.2018 von 16.00 bis 19.00 Uhr in der Annenstr. 9, 58452 Witten stattfinden.
Das Integrationsangebot Cafe International wurde bereits 2011 vom damaligen Bundesprogramm "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" gefördert
und ist zu einem nachhaltigen Förderangebot des DRK Witten geworden.

Weitere Informationen werden in den kommenden Tagen noch folgen.

Partnerschaft für Demokratie Witten: Begleitausschuss beschließt Förderung von sieben weiteren Projekten in 2018

Im mittlerweile vierten Jahr der „Partnerschaft für Demokratie Witten“ wurden im März diesen Jahres zunächst 10 Projekte gefördert. Die Mittel dafür stellt das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit" bereit.

Der Wittener Begleitausschuss hat in seiner Sitzung vom 23. August beschlossen, dass sieben weitere Einzelprojekte aus dem Aktiv- und Sozialfond gefördert werden. Weitere 2500 Euro wurden wieder für das Jugendforum bereitgestellt. „Bei dieser Vergaberunde sind sehr kreative und innovative Theater-Projekte dabei", freut sich Lüning. Zudem liege weiterhin der Focus auf die Unterstützung von Geflüchteten.

Im Rahmen einer Sonderförderung erhält die Stadt Witten in diesem Jahr Fördermittel zur „Prävention gegen islamistischen Extremismus und Muslimfeindlichkeit“. Mit einer zusätzlichen Förderung in Höhe von 20.000 € organisieren die Wittener Moscheegemeinden sowie das Berufskolleg wichtige Projekte und Veranstaltungen. Die VHS bietet in Zusammenarbeit mit dem Bildungsträger IFAK eine Multiplikatorenschulung zum Themenfeld Radikalisierungsprävention und Handlungskompetenz gegen gewaltbereiten Salafismus.
Dieses Projektpaket wurde ebenfalls vom Begleitausschuss beschlossen.

Die geförderten Projekte aus dem Aktiv- und Sozialfond im Überblick:

  • Förderverein der Pestalozzischule – „Friedenstifterschule“
  • BrilLe Theater – „Das Weihnachtsleuchten“
  • Künstler für Gerechtigkeit e.V. – „Schutzengel“
    Theateraufführung für Jugendliche gegen Ausgrenzung, Mobbing und Vorurteile
  • DJK Blau-Weiß Annen e.V. – „Sprache in Bewegung“
    Gemeinsame Sportangebote für junge Erwachsene und Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung, Übungsleiter und Ehrenamtliche
  • Initiative Willkommen in Witten – Theaterpädagogisches Projekt für geflüchtete Frauen
  • Tobias Vorberg – „AufRUHR!
    Musikalischer Abend zur demokratischen Bildung für  Wittener Jugendliche und junge Erwachsene
  • DRK Witten – „Cafe International fairnetzt“
    Projekttag zum Aufbau von Netzwerken

Tanzender Einblick in eine fremde Welt - Ein Kooperationsprojekt der Otto-Schott-Realschule und der Pestalozzischule

In der Zeit vom 28.05. bis 15.06.2018 war eine indonesische Englischlehrerin zu Gast in Witten und gab einen Einblick in das Leben in Indonesien.
Sie zeigte Bilder vom Leben und den unterschiedlichen Kulturen in ihrem Land und bot einen Workshop für Mädchen beider Schulen mit einer tänzerischen Reise von West nach Ost auf der Erdkugel an.

Am Donnerstag, dem 14.06.2018 fand hierzu um 18.00 Uhr eine Präsentation im Forum der Holzkamp-Gesamtschule statt.
Die Mädchen zeigten, dass sie sich in den drei Wochen mit der Musik und der Tanzweise anderer Kulturen auseinander gesetzt haben und hieraus eine gemeinsame Tanzshow entwickelt haben, die es lohnt, sich anzuschauen. Ein musikalisches Rahmenprogramm rundete die Vorführung ab.

Hier dazu ein Bericht des Projektträgers:

Im Juni 2018 hatten Schülerinnen der Pestalozzischule und der Otto-Schott-Realschule die einmalige Gelegenheit, mit einer indonesischen Tanzlehrerin ein multi-kulturelles Tanzprojekt zu erleben und zu gestalten. Dhini Lela Setyoningsih kam aus Java nach Witten, erzählte Schülerinnen und Schülern von Land und Leuten und vom Leben in einer fremden Welt, ohne Jahreszeiten, aber mit Trocken- und Regenzeiten, mit einer anderen Kultur und vom Zusammenleben der verschiedenen Religionen. Drei Wochen lang trafen sich 16 Mädchen aus beiden Schulformen nach der Schule in der Aula der Pestalozzischule und entwickelten gemeinsam eine tänzerische Reise von West nach Ost. Vom Street Dance über die türkische Folklore bis zum indonesischen traditionellen Tanz wurden die unterschiedlichen Bewegungen ausprobiert und zu einer Choreographie zusammengestellt. Den Schluss bildete ein gemeinsamer Tanz, in dem alle Stilelemente vorhanden waren. Am Schluss dieser Projektphase stand eine gemeinsame Vorführung in der Holzkamp-Gesamtschule.
Unter dem Motto von Mahtmaa Ghandi „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für diese Welt wünschst“ tanzten die Mädchen vor einem begeisterten Publikum ihre Botschaft.
Das musikalische Rahmenprogramm gestaltete die Wittener Band „Couchkustik“ mit einfühlsamen Melodien und Texten und am Ende sang der ganze Saal gemeinsam „We are the world ...“von Michael Jackson und die Mädchen forderten danach das Publikum mit den Worten „Würden wir mehr tanzen, die Welt wäre eine andere“ zu einer Mittanz-Aktion auf, die den Abend berührend ausklingen ließ.

Ganz herzlichen Dank von allen Beteiligten an die Partnerschaft für Demokratie Witten und „Demokratie Leben“.

Sportfest zur Gründung des neuen Inklusiven Sportclubs Witten e.V.

Am Samstag, den 5. Mai fand bei strahlendem Sonnenschein das erste Sportfest zur Gründung des neuen Inklusiven Sportclubs Witten e.V.
auf dem Gelände der SoVD-Lebenshilfe an der Dortmunder Str. 77 statt. Die Idee zur Gründung des Vereins für Menschen mit und ohne Behinderung
hatte Dr. Dieter König, Geschäftsführer der Lebenshilfe Witten. Um dem Verein Starthilfe zu geben, stellt die Lebenshilfe ihre Infrastruktur und erste finanzielle Hilfen zur Verfügung.
Für dieses Fest wurden vom Vorstand des von 17 Wittenerinnen und Wittener neu gegründeten Vereins verschiedene Aktionen geplant,
um den Sportclub und mögliche Angebote vorzustellen.
Folgende Aktionen wurden im Rahmen eines Parcours angeboten:
-  Walking
-  Ballettaufführung
-  Entspannungsangebot
-  Bewegungsangebot
-  Bobbycar-Rennen
-  Menschenkicker
- Torwand schießen
-  Boule spielen

Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher, Menschen mit und ohne Behinderung, folgten dem großen und bunten Parcour, nutzten die
Schnupperangebote und kamen in Bewegung. Außerdem wurden Würstchen und Getränke verkauft.
Das Gründungsfest wurde bewusst am 05. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, durchgeführt.
Die WAZ Witten berichtete in einem Artikel vom 07.05.18.
Das Sportfest wurde als Projekt im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Witten gefördert.

1. Demokratiekonferenz 2018 fand am 18.04.18 bei der Lebenshilfe statt

Die 1. Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Witten in diesem Jahr fand am Mittwoch, den 18. April, um 17.00 Uhr bei der Lebenshilfe Witten e.V., Dortmunder Str. 75, 58453 Witten statt.

Die Besucher der Demokratiekonferenz erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Das Stadtarchiv präsentierte gemeinsam mit der Integrationsagentur des Deutschen Roten Kreuzes die Ausstellung "Mein Wegzeichen - 15 Wege, 15 Geschichten, 15 Gesichter ... Expedition in das Herz Wittens". Eine Austellung, die auf beeindruckende Weise einen Einblick in die Biografien von Frauen und Männern mit Migrations- und Fluchterfahrungen gibt.

Im Anschluss wurde das Projekt "A Way 2 Liberty" der Integrationsagentur des Deutschen Roten Kreuzes präsentiert. In zwei unterschiedlichen Live-Versionen stellten beteiligte Künstler/innen den Song "Nur ein Funkeln" vor. Der Song thematisiert den zunehmenden Rechtsruck in der Gesellschaft und möchte die Hörer/innen hinsichtlich dieser Entwicklungen zum Nachdenken anregen. Die Demokratiekonferenz wurde offiziell mit der Musikvideo-Premiere zum Song "Nur ein Funkeln" beendet.

Ein ausführlicher Bericht wird in den nächsten Tagen erfolgen.

 

Partnerschaft für Demokratie 2018: Begleitausschuss beschließt Förderung von 10 Wittener Projekten

Im mittlerweile vierten Jahr der „Partnerschaft für Demokratie Witten“ werden 2018 zunächst 10 Projekte gefördert. Die Mittel dafür stellt das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit" bereit.

Neues Leitthema für das Förderjahr 2018 ist die Förderung von „Gemeinschaft, Teilhabe und Gleichstellung“. Die Projekte sollen wieder hauptsächlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen. „Insgesamt wurden in Witten 13 Projektanträge von Vereinen, Verbänden und Initiativen aus dem Themenfeld Demokratie- und Toleranzförderung bei der Koordinierungs- und Fachstelle der VHS eingereicht“, berichtet Michael Lüning, Jugendhilfeplaner im federführenden Amt für Jugendhilfe und Schule.

Aktiv- und Sozialfond und Jugendforum

Der Wittener Begleitausschuss hat in seiner Sitzung vom 21. März beschlossen, dass davon 10 Einzelprojekte mit 20.000 Euro aus einem Aktiv- und Sozialfond gefördert werden. Weitere 2500 Euro wurden wieder für das Jugendforum bereitgestellt. „Es sind wieder sehr kreative und innovative Projekte dabei", freut sich Lüning. Das zeige, dass auch in 2018 die richtigen Schwerpunkte gesetzt wurden.
Aufgrund des noch nicht beschlossenen Bundeshaushalts hat die Stadt Witten bisher erst ca. die Hälfte der zur Verfügung stehenden Fördermittel erhalten. Die Bewilligung der 2. Hälfte des aus insgesamt 40.000 € bestehenden Aktiv- und Sozialfonds, sowie die Restförderung des Jugendforums, wird nach nun erfolgter Regierungsbildung in nächster Zeit erwartet. Die Vergabe der Fördermittel des Aktiv- und Sozialfonds erfolgt dann in einer weiteren Begleitausschusssitzung

Michael Lüning bedauert, dass einige Antragssteller, die es ebenfalls verdient hätten,  keinen Zuschlag erhalten konnten. Der Begleitausschuss habe sich in einer intensiven Diskussion und Auswertung darum bemüht, möglichst viele Projekte finanziell zu unterstützen, doch die Mittel seien zu begrenzt, um noch mehr Projekte angemessen fördern zu können.

Die geförderten Projekte im Überblick:

·         AWO Ennepe-Ruhr – „Das sind wir in Witten“ 
      Förderung der Bildungsangebote im Familientreff Crengeldanz

·         Inklusiver Sportclub Witten e. V.
      Aktionstag der inklusiven Begegnung am 05.05.2018

·         Pestalozzi-Schule – „Tanzender Einblick in eine fremde Welt“
      Inklusive Workshops mit traditionellen indonesischen Tanz für Mädchen

·         Förderverein Grundschule Crengeldanz – „Gewaltfreie Schule - Friedensstifter bleiben“

·         Help-Kiosk e.V. – Festival zum Tag der Demokratie - Witten ist bunt!

·         Initiative Willkommen in Witten – Seminar mit Geflüchteten und Studierenden

·         Waldritter e. V. – „Tag gegen Rechtsextremismus“

·         Förderverein der Hellwegschule e.V. – Integrationsprojekt „Rucksack-Schule arabisch“

·         FSV Witten 07/32 - Mini-WM für D-Junioren: „Fußball für Toleranz und Respekt“

·         Theaterspiel – „Auf die Bühne - Glück finden“
      Recherchephase und Theaterworkshops für Neuangekommene und aus Witten stammende       Kinder, Jugendliche & junge Erwachsene

Integrationsmesse 2018 in der Werkstadt Witten

„Schau mal über den Tellerrand“ lautete auch in diesem Jahr wieder das Motto der Messe für Integration und Städtepartnerschaften, die die gleichnamige Stabsstelle der Stadt Witten am 17. März in der Werkstadt Witten veranstaltet.

Bei der Integrationsmesse konnten sichGruppen, Organisationen oder Initiativen präsentieren, deren Ziel es ist, ihre vielfältigen Angebote mit Bezug zu Integration und internationalen Beziehungen sichtbar zu machen – in den Bereichen Bildung, Sprachen, Sport und Freizeit, Fair Trade, Städtepartnerschaften und Begegnungen und vieles mehr.

Auch in diesem Jahr waren das für das Bundesprogramm "Demokratie leben!" federführende Amt für Jugendhilfe und Schule, sowie die Koordinierungs- und Fachstelle der VHS, wieder mit einem Infostand vertreten sein und über die Aktivitäten und Möglichkeiten der Partnerschaft für Demokratie Witten informieren.

Einige Eindrücke der Messe folgen in Kürze.

Flucht – Migration – Integration: Angebote für Ehrenamtliche und Interessierte sind jetzt als Broschüre aufrufbar

Bereits zum dritten Mal erscheint ein Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche und Interessierte, die sich mit den Themen „Flucht – Migration – Integration“ beschäftigen oder damit auseinander setzen möchten. Bürgerschaftliches Engagement wird auch nach Abklingen des großen Flüchtlingsstroms weiterhin benötigt, oder besser: gerade jetzt! Integration ist schließlich ein Prozess, der mehrere Jahre dauert und Migrant/-innen wie auch Unterstützer/-innen immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

„Mit der neuen Broschüre wollen wir Paten/-innen entlasten, Migrant/-innen informieren und Interessierte motivieren, ihr Engagement aufrecht zu erhalten und ihre Ideen in die Tat umzusetzen“, sagt Andrea Pfeiffer, Flüchtlingskoordinatorin der städtischen Stabsstelle für Integration.

Alle Angebote aus der Broschüre, die in den kommenden Tagen auch als Print-Version erhältlich ist, findet man schon jetzt als PDF-Download auf www.welcome2witten.de – oder ganz einfach hier.

Wer, wenn nicht wir? - Neuer Webauftritt zur Kampagne des Bundesfamilienministeriums

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne zum Bundesprogramm Demokratie leben! mit einem neuen Webauftritt. Schlechte Nachrichten über Versuche, unsere demokratischen Werte zu erschüttern, gibt es genug. Die neue Seite ist die gute Nachricht. Sie richtet sich an all jene, die nicht Teil des Problems sein wollen – sondern mit kleinen Taten, Initiativen oder Ideen anfangen möchten, Teil der Lösung zu sein. Denn Demokratie ist ein Teamsport. Sie entfaltet ihre Wirkung am besten, wenn alle mitmachen. In jeder kleinen Idee, jeder noch so kleinen Tat wohnt die Kraft, eine Gesellschaft zu schaffen, in der für Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Angst kein Platz ist und Freiheit und Respekt regieren. Demokratie leben: Wer, wenn nicht wir?

Hier geht es zur Internetseite https://kampagne.demokratie-leben.de/