News Einzelansicht  - Stadt Witten

Gleichstellung

Bildungsquartier Annen: Bewerbungsfrist für Realisierungswettbewerb läuft bis 10. September!

Freuen sich auf den Realisierungswettbewerb: Baurat Rommelfanger, Schuldezernent Schweppe, Bürgermeisterin Leidemann, Jugendamtsleitern Lenhardt und Planungsamtsleiter Paulsberg (Foto: Jörg Fruck, Stadt Witten)

Der Stadtteil Annen hat durch das Stadterneuerungsprogramm Soziale Stadt in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufwertung erfahren. Mit dem nun erforderlichen Bau eines Grundschul-, Bürger-, Sportzentrums möchte die Stadt an diese Erfolge anknüpfen und ein integratives Stadtteil- und Bildungszentrum in Annen-Nord entwickeln.

Erster Schritt war: umfangreiche Beteiligung

Schule, Bürgerinnen und Bürger, Vereine und die Stadt Witten haben in einem komplexen Beteiligungsprozess ein Raumprogramm erarbeitet. Eine erste architektonische Studie hat die Realisierungsfähigkeit am geplanten Standort – die an den Park der Generationen angrenzende Freifläche – ergeben. Der Rat der Stadt Witten hat die Verwaltung mit der Weiterentwicklung des Projektes beauftragt. Nun sollen die Planungen konkret werden.

Nächster Schritt ab 5. August: Realisierungswettbewerb

In einem architektonisch-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb soll die Planung des Bildungsquartiers Gestalt annehmen. Bis zu 15 Teilnehmer*innen, bestehend aus Architektur- und Freiraumplanungsbüros, können ihre Entwürfe im Wettbewerbsverfahren einreichen. Die offizielle Bekanntmachung des Wettbewerbs erfolgt am Montag, 5. August, über das deutsche Ausschreibungsblatt.

Die Wettbewerbs-Informationen findt man kompakt dargestellt als PDF unter www.witten.de ›› Planen, Bauen & Wohnen ›› Stadtentwicklung ›› Wettbewerbsverfahren Bildungsquartier Annen (oder einfach hier klicken).

Die Wettbewerbsaufgabe umfasst eine etwa 0,5 Hektar große Fläche nordwestlich des Bahnhofs Annen-Nord, auf der das Bildungsquartier zum zentralen Anlaufpunkt für Jung und Alt im Stadtteil und zur Schlüsselstelle für Integration über Bildung und Sport werden soll. In einem Wettbewerbsverfahren sollen angemessene und qualitätsvolle Lösungen für die Aufgabenstellung sowie ein geeignetes Planungsteam für die Realisierung des Bildungsquartiers gefunden werden. Die Planung dient zudem als Grundlage zur Stellung eines Förderantrags.

Neben den fünf gesetzten Architektur- und Planungsbüros, Anding Architekten aus Witten, HWR Architekten aus Dortmund, TRU Architekten aus Düsseldorf, Eva Reber Architektur aus Dortmund sowie Ute Piroeth Architektur aus Köln können sich weitere Teams in der Bewerbungsphase vom 5. August bis 10. September 2019 für das Wettbewerbsverfahren qualifizieren. Die 13-köpfige Jury des Wettbewerbs ist eine Mischung aus Fach- und Sachpreisrichtern, die aus externen Experten, Vertretern der Stadtverwaltung und politischen Mandatsträgern der Stadt Witten besteht.

Die abschließende Preisgerichtssitzung findet am 13. Februar 2020 statt.

(  )