News Einzelansicht  - Stadt Witten
Erzieherin übt mit zwei Kindern
Elternpaar geht mit Kind die Treppe rauf
Zwei Rettungskräfte
Ausschnitt des Gleichstellenstellenlogos

Gleichstellung

Jetzt bewerben: Rappen lernen in den Herbstferien

Logo

„Wittens Züge rollen“ heißt ein Projekt der Wittener Partnerschaft für Demokratie, bei dem Jugendliche in den Herbstferien vom 14. bis 22. Oktober Rappen lernen können. Bewerben kann man sich per Email an sebastian.schopp(at)drk-witten.de oder persönlich bei Matthias Koch im Famous (Annenstraße 120) oder per Mail an famous-annen(at)t-online.de.

Unter Anleitung der Hip Hopper Mess und Memo Moraligil erlernen die Jugendlichen Rap- und Reimtechniken und nehmen anschließend einen Anti-Rassismus-Song für Witten auf. Der Song wird in einem professionellen Tonstudio produziert. Außerdem wird noch ein Musikvideo aufgenommen.

Vorbeugen statt Zuschauen

„Deutschland ist seit Jahren ein Einwanderungsland mit vielen Beispielen für ein gelungenes gesellschaftliches Miteinander. Immer wieder geraten jedoch Negativbeispiele und Vorfälle extremistischer Gewalt in den Blick“, erklärt Michael Lüning vom Amt für Jugendhilfe und Schule. „Vorbeugen statt Zuschauen“ sei daher das Leitbild der Wittener Integrationsagenturen von Caritas und DRK  und der Partnerschaft für Demokratie. Das gemeinsame Hip-Hop-Projekt macht sich künstlerisch-musikalisch für mehr Fremdenfreundlichkeit statt Rassismus stark.

Das Projekt wird aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und vom Kommunalen Integrationszentrum des EN-Kreises gefördert. Beteiligt sind daran Stephanie Rohde von der Caritas, Sebastian Schopp vom DRK, Armin Suceska (Kommunales Integrationszentrum), Jan Greese (Videoproduktionsfirma DMPW), Mehmet Moraligil (Hip Hopper), Matthias Koch (JZ Famous)

()