News Einzelansicht  - Stadt Witten
Erzieherin übt mit zwei Kindern
Elternpaar geht mit Kind die Treppe rauf
Zwei Rettungskräfte
Ausschnitt des Gleichstellenstellenlogos

Gleichstellung

Partnerschaft für Demokratie: Es gibt noch Fördermittel – jetzt bewerben!

Logo

Das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend hat für 2020 der Wittener Partnerschaft für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms  "Demokratie leben! Aktiv gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit", Fördermittel in Höhe von insgesamt 125.000 Euro bewilligt, die immer noch nicht komplett verteilt sind: „Einige Veranstaltungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden oder konnten nicht im geplanten Umfang durchgeführt werden“, erklärt Michael Lüning vom Amt für Jugendhilfe und Schule.  

Der Wittener Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie hat kürzlich einen Teil der frei gewordenen Fördermittel für neue Projekte vergeben:  

  • „BLACK LIVES MATTER“ -  Ein Kurzfilm von Lanre Aranmolate und Andrea Lötscher - ein Projekt des Internationalen Kultur und Begegnungszentrums IKBZ e.V.
  • LitWIT – „Was weiße Menschen wissen sollten“ - eine Lesung mit Alice Hasters aus ihrem Buch „Was weiße Menschwen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“. Projektträger ist der Förderverein der Bibliothek.  
  • IMPACT - Kunst in Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit - ein Projekt mit Ausstellung des Hochschulwerks der Universität Witten/Herdecke.
  • „Eine Blume für die Vielfalt“ – dieses Projekt des Help-Kiosk will die Wittener Innenstadt in eine interaktive Austauschfläche verwandeln.        
  • Afrikanisches Kulturfestival am 3.10. in der Werkstadt Witten - das Wittener Institut für Interkulturelle Kompetenz e.V. veranstaltet das Kulturfestival im Rahmen der Woche der Vielfalt.
    Restmittel zu vergeben
    Doch es gibt immer noch Restmittel! Stadt Witten und die VHS Witten/Wetter/Herdecke rufen deshalb erneut Vereine, Verbände, Institutionen und Einzelpersonen dazu auf, „neue Projekte, Maßnahmen und Inhalte zu entwickeln, die insbesondere die erforderlichen Einschränkungen und Auflagen während der Pandemie berücksichtigen, aber gleichwohl die wichtige Botschaft für eine demokratische und tolerante Stadtgesellschaft umsetzen“, so Michael Lüning. Dies könne in der heutigen Zeit auch mit Hilfe digitaler Formate und Angebote (z. B. Webinare) gelingen. "Wir hoffen auf weitere gute Projektideen, damit die Fördermittel in diesem Jahr noch ausgeschöpft werden können."
    Zeit bis 21. Oktober
    Die neue Bewerbungsphase hat schon begonnen und endet am 21. Oktober. Bis dahin können Projektanträge wie üblich bei der Koordinierungs- und Fachstelle der VHS eingereicht werden. Das Antragsformular steht unter www.pfd-witten.de auf der Startseite und im Downloadbereich zur Verfügung.Susanne Klönne von der Koordinierungs- und Fachstelle der VHS gibt Auskunft zum Antragsverfahren und berät Projektträger bei der Antragstellung. Kontakt: Tel. 02302 /581-8680 oder per Mail an susanne.kloenne(at)vhs-wwh.de
()