News Einzelansicht  - Stadt Witten
Elternpaar geht mit Kind die Treppe rauf

Stadt Witten weitet Schulsozialarbeit aus

Außenaufnahme Schulgebäude

Zwei zusätzliche Stellen, dazu eine zukünftige Aufstockung von Stunden an einzelnen Schulen: das sind die guten Nachrichten für die Schulen in Witten. Ganz besonders können sich die Gerichts-, Bredde-, Erlen- und Crengeldanzschule freuen. Überall dort gibt es zukünftig eine volle Stelle für Schulsozialarbeit – bislang war es jeweils nur eine halbe Stelle. Dies ist möglich, weil der Rat der Stadt Witten zwei neuen Stellen zugestimmt hatte. Diese Aufstockung wird nun in vier halben Stellen auf die genannten Schulen verteilt.

Über 150 Wochenstunden mehr

An drei weiteren Schulen werden die Kräfte ihr Stundenkontingent erhöhen, sodass auch dort die Sozialarbeit ausgebaut werden kann. So werden die Pestalozzi-Schule und die Adolf-Reichwein-Realschule nun mit 30 Wochenstunden betreut, an der Otto-Schott-Realschule gibt es sogar eine Vollzeitstelle. Durch eine Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen bekommen zudem die Otto-Schott-Realschule zusätzlich eine volle Stelle und die Pferdebachgrundschule eine halbe Stelle für die Schulsozialarbeit. Insgesamt bedeutet das, dass die Stadt Witten nun über 150 Wochenstunden mehr Schulsozialarbeit anbietet.

„Eine – personell und qualitativ – gut ausgestattete Schulsozialarbeit ist im Interesse der Schulen, der Verwaltung wie auch der Politik. Ich freue mich sehr, dass wir diese mit vereinten Kräften erreichen konnten“, erläutert Corinna Lenhardt, Leiterin des Amtes für Jugendhilfe und Schule. Den Wunsch nach Aufstockung haben alle Akteur*innen wiederholt deutlich gemacht. Die Schulsozialarbeit richtet sich an Einzelpersonen, aber auch an Gruppen von Schüler*innen und Lehrkräfte, Eltern, Klassenverbänden, aber auch Netzwerken rund um die Schulen.

(  )