News Einzelansicht  - Stadt Witten
Erzieherin übt mit zwei Kindern
Elternpaar geht mit Kind die Treppe rauf
Zwei Rettungskräfte
Ausschnitt des Gleichstellenstellenlogos

Gleichstellung

Weltfrauentag am 8. März: Im Jahr 2021 ist alles anders – oder etwa nicht?

Wir kämpfen weiter! (Grafik: Stadt Witten)

„Vor rund einem Jahr haben wir bei unserem traditionellen Frauenempfang unser aller Engagement und das bereits Erreichte für Frauen und für die Umsetzung der Gleichstellung in Witten und über Wittens Grenzen hinaus gefeiert. Und wir haben uns ausgetauscht und weiter vernetzt, um verstärkt für unser Ziel, die faktische Gleichberechtigung, weiterkämpfen zu können“, erinnert sich Wittens Gleichstellungsbeauftrage Cornelia Prill.

Mit Blick auf den diesjährigen Weltfrauentag am 8. März 2021 sagt sie klar: „Seit dem Frauenempfang 2020 hat sich vieles geändert.“ Ein kleines Virus hat die Welt im Griff. Im Alltag – beruflich und privat – müsse man vieles, was uns lieb ist, entbehren. Gleichsam betont sie, was sich nicht geändert hat: „Wer hat die meiste Last getragen? Frauen! Überall wird von Helden gesprochen, dabei arbeiten in den jetzt als systemrelevant erkannten Berufen oft mehr Frauen als Männer – also Heldinnen.“

Über die Auswirkungen von Corona auf Frauen gibt es bereits erste Studien, die belegen, was wir befürchtet haben. Laut Studie der Bertelsmann-Stiftung  gilt weiterhin: „Die Verteilung der Aufgaben zuhause folgt überwiegend klassischen Rollenbildern.“ Eine fatale Entwicklung im Zusammenhang mit dem sowieso schon zu beobachtenden Rollback!

Auch der Kampf für die Gleichstellung von Mann und Frau wurde durch Corona erschwert. „Im vergangenen Jahr wurden viele Veranstaltungen und Aktionen geplant, konnten aber nicht durchgeführt werden“, bedauert Kornelia Wolf, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte. Teilweise mussten sie abgesagt oder verschoben werden, noch bevor der Veranstaltungstermin überhaupt bekannt gemacht wurde. Es mussten neue Formate gefunden werden, die niemanden aufgrund technischer und anderer Barrieren ausschlossen. Das betraf auch die Arbeit der Stadtverwaltung und der Gleichstellungsstelle.

Frauenempfang 2021 entfällt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

„Wir können unseren geliebten Frauenempfang in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden lassen. Wir haben aber Hoffnung, bald wieder zusammen kommen zu können“, sagt Prill. Auch wenn man gerade nicht live zusammenkomme, müsse man weiterkämpfen.

()