Aktuelles Inklusion  - Stadt Witten
Dieses Foto zeigt Sonja Leidemann, Frank Schweppe, Michael Gonas, Dr. Dieter König, Daniela Edling und Ines Großer. Alle haben einen Inklusionsplan in der Hand.

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Frauen mit Behinderungen erleben fast doppelt so häufig wie Frauen ohne Behinderungen körperliche Gewalt . Bei sexualisierter Gewalt im Erwachsenenleben sogar etwa zwei- bis dreimal häufiger als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt.

Besonders in jetzt in Corona-Zeiten schlägt das enge Aufeinanderhocken in der Wohnung auf die Stimmung. Die Aggressionen nehmen zu und damit auch die Gewalt - besonders gegen Frauen und Kinder.

Hilfe bieten an:

  • Frauen und auch Männer, die Gewalt in der Familie erfahren, können sich an die Beratungsstelle in Witten wenden, 02302-52596 (E-Mail: info(at)frauenberatung-en.de)
  • Kinder und Jugendliche können die kostenlose „Nummer gegen Kummer“ anrufen: 116 111.

Auch bundesweit existieren für Frauen Beratungsangebote und Frauennotrufe:

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät unter der Rufnummer 08000 116 016 und online auf www.hilfetelefon.de zu allen Formen von Gewalt – rund um die Uhr und kostenfrei.  Die Beratung erfolgt anonym, vertraulich, barrierefrei und in 17 Fremdsprachen.

Zum Thema "Gewalt gegen Frauen" finden Sie hier Informationen in Leichter Sprache

()

Inklusionsplan

Links