Klimaschutz  - Stadt Witten

Klimaschutz in Witten – Wir(kt) für die Zukunft

Wir sind die Koordinierungsstelle Stadterneuerung und Klimaschutz. Gemeinsam initiieren, entwickeln und organisieren wir Projekte rund um die Themen Energieeffizienz, blau-grüne Infrastruktur und klimafreundliche Mobilität. Um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen und das Leben und Arbeiten der Wittener*innen attraktiver zu gestalten, tauschen wir uns kontinuierlich mit Akteuren aus Stadtgesellschaft und Politik sowie den Kolleg*innen aus der Verwaltung aus und bringen die Themen in Stadterneuerungsprozesse ein.

Solar- und Gründachpotentialkataster

Ist meine Dachfläche für die Installation einer Photovoltaikanlage grundsätzlich geeignet? Wie hoch ist die Eignung meines Gebäudes für ein Gründach? Diese und andere Fragen werden auf den Seiten des Regionalverbands Ruhr und des Landesamt für Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz (LANUV) mit wenigen Klicks beantwortet. Zudem sind erste Wirtschaftlichkeitsrechnungen möglich. Informationen zur Kombination beider Aufbauten sind bei der Verbraucherzentrale NRW abrufbar.

Klimaschutz mit BRAvour – Mitmachen lohnt sich

Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Jede*r kann die eigenen CO2-Emissionen reduzieren und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Klimafibel enthält Anregungen, wie z.B. durch veränderte Gewohnheiten Strom oder wertvolle Ressourcen gespart werden können und enthält Informationen zu klimafreundlichen Angeboten in Witten. Die Broschüre ist Teil der Kampagne „Klimaschutz mit BRAvour“ im Regierungsbezirk Arnsberg und eines von vielen Informationsangeboten.

Basisfakten zum Klimawandel

Wie hängen kleinste Partikel in der Luft mit dem Meeresspiegel zusammen? Und wieso ist das ein Problem für uns? Das Thema Klimawandel ist abstrakt und die Zusammenhänge komplex. Oft ist es schwer Meinungen und politische Positionen von wissenschaftlich gesicherten Fakten zu unterscheiden. Die Broschüre „Was wir heute übers Klima wissen“ vermittelt grundlegendes und wissenschaftlich unumstrittenes Klimawissen kurz und anschaulich.

Fördermöglichkeiten

Sie möchten eine Photovoltaikanlage auf ihrem Dach errichten, eine Wärmepumpe installieren oder eine Wallbox zum Laden ihres E-Autos anschaffen? Klimaschutz und Klimaanpassung sind hochaktuell. Die Anpassungen und Umrüstungen von Privathaushalten oder Firmen werden daher auch von Bund und Ländern unterstützt. Aktuelle Informationen zu Förderprogrammen liefern folgende Websites:

Energiesparen

Energiesparen ist nicht nur einfach, es lohnt sich auch gleich doppelt – es schont das Klima und den Geldbeutel! Ein großer Teil unserer Energie stammt immer noch aus fossilen Energieträgern. Weniger Energie zu verbrauchen bedeutet also weniger klimaschädliche Gase freizusetzen und somit die Umwelt zu schützen. Gleichzeit kostet Energie Geld, daher sind alle Energiesparmaßnahmen auch Geldsparmaßnahmen.

Warming Stripes

Witten wird wärmer – das ist nicht nur zu spüren, sondern auch grafisch mithilfe der Warming Stripes (dt. Klimastreifen) zu erkennen. Die Warming Stripes zeigen die langfristigen Temperaturverläufe von Städten, Regionen oder Ländern und visualisieren somit die Erderwärmung. Die mittlere Jahrestemperatur wird dabei chronologisch als farbiger Streifen dargestellt. Das kälteste Jahr erscheint dunkelblau, das wärmste dunkelrot.

 

Klimafolgenanpassung

Bereits heute können wir alle die Folgen des Klimawandels in Witten spüren. So war die Stadt in der Vergangenheit mehrmals von Starkregenereignissen betroffen und auch Hitzeperioden nehmen zu. Daher hat die Stadt Witten 2020 gemeinsam mit dem Büro K.Plan begonnen, ein Konzept zum Umgang mit den Folgen des Klimawandels zu erarbeiten. Darüber hinaus stellt die Koordinierungsstelle Stadterneuerung und Klimaschutz im Rahmen der Kampagne Klimaschutz mit BRAvour Informationsmaterialen zum Thema Hitzeschutz bereit.

Klimaatlas NRW

Das Klima verändert sich, aber wie? Und was bedeutet das für mich und den Ort, an dem ich lebe? Gibt es Möglichkeiten diese Veränderungen zu sehen?

Die gibt es: Im neuen Klimaatlas NRW! Dieser zeigt anschaulich, wie sich u.a. die Anzahl der Sommertage verändert hat, wie viel weniger Schneetage es gibt oder wie viel mehr Starkregenereignisse. Jede*r kann auf der vom Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (LANUV) bereitgestellten Seite Informationen zum Klima in seiner Stadt abfragen.

Klima- und Artenschutz beginnt Zuhause

Hitze, Starkregen, Artensterben – drei Begriffe, die eng mit dem Klimawandel in Verbindung stehen und denen im eigenen Zuhause vorgebeugt werden kann. Durch Fassaden- und Dachbegrünung sowie die Pflege eines naturnahen Gartens oder Balkons verbessert sich nicht nur das Mikroklima, sondern auch die Beschattung und der Schallschutz für Fassade, Haus und Hof. Die Grünflächen bieten zudem Lebensraum, produzieren Sauerstoff, halten Regenwasser zurück und heben die Lebensqualität.

Umgang mit Regenwasser

Extreme Wetterereignisse wie heftige Starkregenereignisse, aber auch lange Phasen der Trockenheit nehmen durch den Klimawandel zu. Welche Bereiche bei Starkregen besonders gefährdet sind, zeigt die Starkregengefahrenkarte der Stadt Witten. Zudem informiert die Stadt in einem kurzen Video sowie einem Informationsflyer, wie Grundstücke und Gebäude klimaresilienter gestaltet werden können. Vertiefende Informationen zu Regenwassernutzung und Begrünungsmaßnahmen rund ums Haus liefert die Verbraucherzentrale NRW unter: www.mehrgruenamhaus.de

Zukunftsinitiative Klima.Werk

Mehr Grün- und Wasserflächen in den Städten zu schaffen, ist von zentraler Bedeutung, um die Folgen des Klimawandels abzumildern. Diese blau-grüne Infrastruktur zu etablieren, haben sich die 16 Kommunen der Emscher-Region zusammen mit der Emschergenossenschaft zum Ziel gesetzt und die Zukunftsinitiative Klima.Werk ins Leben gerufen. Durch enge Zusammenarbeit und den regelmäßigen Austausch zwischen den Kommunen soll das Leben in der Stadt gemeinsam nachhaltig attraktiver gestaltet werden.

Gesamtstädtisches Elektromobilitätskonzept

Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren aus dem Verkehrs- und Energiesektor hat die ef.Ruhr ein Elektromobilitätskonzept für Witten erarbeitet. Neben einer Bestandsanalyse benennt das Konzept Maßnahmen, die die Entwicklung der Elektromobilität in Witten bis 2030 verstärkt unterstützen. Das Konzept wurde im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMDV mit insgesamt 54.592 Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert.

Ladeinfrastruktur in Witten

Wo sind in Witten Elektro-Ladestationen? Die Antwort finden Sie auf der Karte der Ladeinfrastruktur. Dort können Sie auch Wünsche für zukünftige Standorte eintragen. Die Stadt Witten und die Stadtwerke Witten prüfen die Vorschläge regelmäßig auf ihre Umsetzbarkeit und treiben den Ausbau der Ladeinfrastruktur gemeinsam voran.

Energiequartier Heven-Ost / Crengeldanz

Seit 2022 gibt es in Heven-Ost / Crengeldanz ein Sanierungsmanagement. Es setzt Maßnahmen aus dem energetisches Quartierskonzept von 2019 um und trägt somit zur Steigerung der energetischen Sanierungsquote sowie zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei.
Ausgangspunkt für diese Entwicklung war die Auswahl der Stadt Witten für den Innovation City roll out im April 2016.

CO2-Fußabdruck

Selbst berechnen mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamts!

Im Schnellcheck erhalten Nutzende bereits durch 11 Fragen eine erste Einschätzung zum eigenen Fußabdruck und auch ein erstes Gefühl über die „Big Points“, die größten Stellschrauben der persönlichen CO2 Bilanz. Neben den CO2-Emissionen zeigt der UBA-Rechner auch Vermeidungsleistungen des Nutzers und seines Umfelds auf.

Integriertes Klimaschutzkonzept

Maßnahmen zur nachhaltigen und klimafreundlichen Gestaltung der Stadt Witten sind im integrierten Klimaschutzkonzept von 2013 zu finden. Das Gros der Maßnahmen wurde bereits umgesetzt oder befindet sich in der Umsetzung. Das Konzept wird kurz- bis mittelfristig durch die Koordinierungsstelle Stadterneuerung und Klimaschutz evaluiert und fortgeschrieben.  

Arbeitsprogramm 2021/2022

Was sind die wichtigen Planungen und Konzepte und die aktuellen Bau- und Investitionsmaßnahmen? Das Arbeitsprogramm des Baudezernats gibt darüber einen Gesamtüberblick. Es macht damit Arbeitsprioritäten der Ämter und Stabsstellen des Bauderzernates sichtbar. Die Aktivitäten der Koordinierungsstelle Stadterneuerung und Klimaschutz sind im zweiten Kapitel aufgeführt.


Ihre Ansprechpersonen


Frau Fehren

stadterneuerung-klimaschutz@​​stadt-witten.de 02302/581-4014 - Koordinierungstelle Stadterneuerung und Klimaschutz Adresse | Details

Frau Gademann

stadterneuerung-klimaschutz@​​stadt-witten.de 02302/581-4015 - Koordinierungstelle Stadterneuerung und Klimaschutz Adresse | Details

Frau Klein

stadterneuerung-klimaschutz@​​stadt-witten.de 02302/581-4010 - Koordinierungstelle Stadterneuerung und Klimaschutz Adresse | Details

Frau Pauls

stadterneuerung-klimaschutz@​​stadt-witten.de 02302/581-4011 - Koordinierungstelle Stadterneuerung und Klimaschutz Adresse | Details

Frau Rexin

stadterneuerung-klimaschutz@​​stadt-witten.de 02302/581-4013 - Koordinierungstelle Stadterneuerung und Klimaschutz Adresse | Details