Denkmäler  - Stadt Witten

Denkmäler

Was sind Denkmäler?

Denkmäler sind Sachen, an deren Erhaltung ein öffentliches Interesse besteht.

Ein öffentliches Interesse an der Erhaltung besteht dann, wenn künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen und die Sachen bedeutend sind für die Geschichte des Menschen, der Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse.

Es gibt Baudenkmäler und Bodendenkmäler. Die Feststellung der Bedeutung eines Denkmals trifft die jeweilige Stadt gemeinsam mit dem Westfälischen Amt für Denkmalpflege in Münster. Denkmäler werden nach einem gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren in die Denkmalliste der Städte eingetragen und unterliegen dann den Bestimmungen des Denkmalschutzgesetzes von Nordrhein-Westfalen. 

Wem „nützen“ Denkmäler?

Denkmäler vermitteln die Geschichte einer Stadt und die Lebensweisen und Erfahrungen der Menschen früherer Generationen an die noch folgenden Generationen.

Der Leitgedanke der Erhaltung ist, an jedem Ort Anschauungsobjekte zur Verfügung zu haben, die uns das hier vergangene Leben jeglicher Zeit in ganzer Breite vom Alltagsgeschäft bis zum politischen Geschehen zugänglich halten. Das, womit sich eine Stadt unter ihrem Namen unverwechselbar im Bewußtsein der Bevölkerung einprägt, sind ihre Baudenkmäler. Anziehungskraft und Wirkung sind einer Stadt umso sicherer, je mehr sie sich von ihrer historischen Gestalt und ihrer Individualität bewahrt hat.

Denkmäler in Witten

Alle Bau- und Bodendenkmäler im Stadtgebiet, die rechtskräftig unter Denkmalschutz stehen, sind in der Denkmalliste der Stadt Witten erfaßt.

Die Denkmalliste ist laufenden Änderungen und Aktualisierungen unterworfen. Für die Angaben der im Internet einsehbaren Liste kann keine Gewährleistung gegeben werden.

Eine verbindliche Auskunft, ob ein Objekt unter Denkmalschutz steht, erhalten Sie beim Planungsamt der Stadt Witten als Untere Denkmalbehörde.