News Einzelansicht  - Stadt Witten
Haus Witten
Freibad Witten

Für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft: Kulturforum veranstaltet IDAHOT-Themenwoche 2018

Das Kulturforum Witten veranstaltet zum „Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie“ (IDAHOT) von Dienstag (15.5.) bis Freitag (18.5.) eine Themenwoche mit Aktionen und Veranstaltungen.

IDAHOT wird weltweit als Aktionstag begangen, um auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die in ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität von der Heteronormativität abweichen. Das Kulturforum und gesellschaftlich Engagierte in Witten wollen mit Filmvorführungen und Aktionen gemeinsam ein Zeichen setzen und für eine tolerante Gesellschaft eintreten. Stadtarchiv Witten, Märkisches Museum Witten, Bibliothek Witten, Saalbau & Haus Witten, Jusos Witten, Arbeitskreis Stolpersteine in Witten, Förderverein Märkisches Museum Witten e.V. beteiligen sich an der Themenwoche.

Das Programm

Dienstag, 15. Mai von 14 bis 19 Uhr im Stadtarchiv, Bergerstraße 25 (Saalbau-Passage):

Ausstellung über nach § 175 StGB verurteilte Menschen von 1919 bis 1969 der Initiative „Gemeinsam gegen das Vergessen – Stolpersteine für Hamburger NS-Opfer“, ergänzt durch Portraits des Vereins Rosa Strippe e. V. zu verfolgten Homosexuellen aus NRW. Im Stadtarchiv werden 13 Tafeln der Hamburger Ausstellung „Homosexuellenverfolgung in Hamburg 1919 bis 1969“ präsentiert. Ergänzt wird die Ausstellung durch drei Portraits verfolgter Homosexueller aus NRW, erstellt von Jürgen Wenke, Rosa Strippe e. V. Ab 19 Uhr Vortrag: „Durch den Kamin gehen...“ NS-Verfolgung von Homosexuellen am Beispiel des Lebens- und Verfolgungswegs von Wilhelm Erdmann aus Witten; Referent: Jürgen Wenke.

Mittwoch, 16. Mai ab 19,30 Uhr in der Evangelischen Pop Akademie, Ruhrstraße 48:

Die Jusos Witten laden zu einem "Politischen Abend“ zum Thema „Wie tolerant ist Deutschland wirklich? Homophobie im Alltag". Seit letztem Herbst gibt es die „Ehe für Alle“ in Deutschland. Doch viele Angehörige sexueller Minderheiten berichten von Diskriminierung – verdeckt wie offen, verbal wie physisch. Wissenschaftler beobachteten zuletzt sogar einen Anstieg! Als Referentin ist Prof. Dr. Beate Küpper geladen.

Donnerstag, 17. Mai von 16 bis 17 Uhr:

Die Jusos Witten laden alle, die gerne tanzen und etwas bewegen wollen, herzlich zu einem Flashmob auf dem Rathausplatz ein. Wer möchte, darf gerne in einem bunten Oberteil, oder in einer ausgewählten Regenbogenfarbe mitmachen.

Donnerstag, 17. Mai ab 18 Uhr im Lesecafé der Bibliothek Witten, Husemannstraße 12:

„Queer Art?“ heißt das Thema eines Vortrages von Museumsleiter Christoph Kohl in der Reihe „Unterm Pusenkoff“. Diesmal geht es um homoerotisch anmutende Darstellungen oder eindeutige Formulierungen homosexueller Thematiken, die sich in der zeitgenössischen Bildenden Kunst - vor allem in der Fotografie - immer wieder finden. Im Mittelpunkt steht oft der erotisierte und idealisierte, aber auch geschundene Körper. Homosexuelle Künstlerinnen und Künstler, die sich mit ihrer sexuellen Orientierung künstlerisch auseinandersetzen, sind in den letzten zwei Jahrzehnten in der westlichen Gesellschaft immer sichtbarer geworden und haben die Mode- und Werbeindustrie des späten 20. Jahrhunderts stark beeinflusst.

Freitag, 18. Mai ab 19.30 Uhr im Kinosaal von Haus Witten, Ruhrstraße 86:

Im Haus-Witten-Kino läuft der Film „God's Own Country“ (Eintritt 5 Euro, Tickets ab 19 Uhr an der Abendkasse) von Francis Lee. Er schildert das einsame Leben des 24-jährigen Johnny, der auf der abgelegenen Schaffarm seiner Familie im Norden Englands wohnt und arbeitet. Zwischen ihm, seinem kranken Vater und der stoischen Großmutter fallen nur wenige, grobe Worte. Um seine Frustration zu betäuben, betrinkt er sich jeden Abend im nahe gelegenen Pub und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit jungen Männern. Als im Frühjahr der gleichaltrige Saisonarbeiter Gheorghe aus Rumänien auf die Farm kommt, entwickelt sich zwischen den beiden eine intensive Beziehung. Doch was passiert, wenn die Saison zu Ende ist und Gheorghe zurück nach Rumänien muss?

Weitere Informationen findet man im Veranstaltungskalender auf der Internetseite www.kulturforum-witten.de/ oder der Facebookseite des Kulturbüros Witten unter www.facebook.com/kulturbuerowitten. Die Veranstaltungen des Kulturforums Witten werden durch die Stadtwerke Witten und den LWL Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefördert.

)