News Einzelansicht  - Stadt Witten
Rhein-Ruhr-Philharmonie im Haus Witten
Blick ins Publikum
Blick auf das Berger-Denkmal Hohenstein
Starterfeld Ruhrmarathon

Plateau – Eine künstlerische Intervention am Saalbau

Luftbild des Saalbaus, bunte Installation auf der Terrasse

Wie gestaltet Kunst öffentliche Räume? Wie lassen sich Orte wie der Saalbau über künstlerische Interventionen neu definieren?

Diese und andere Fragen zu Kultur im öffentlichen Raum sollten im Rahmen der Westfälischen Kulturkonferenz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), die vom 2. bis 6. November im Saalbau stattfinden sollte, verhandelt werden. Zwar musste die Konferenz auf Grund der aktuellen Situation auf nächstes Jahr verschoben werden, aber die Installation „Plateau“ der Künstlerin Frauke Dannert, die für diese Konferenz entstanden ist, wollen wir trotzdem einweihen.

 „Der LWL will mit seiner Westfälischen Kulturkonferenz Impulse für die Kulturentwicklung in ganz Westfalen-Lippe setzen. Wir freuen uns, dass das Kulturforum Witten den Impuls zur Gestaltung des öffentlichen Raumes vor Ort aufgegriffen hat und sind gespannt, wie sich die Installation auswirkt. Das wird ein Thema sein, wenn wir die Konferenz hier im nächsten Jahr nachholen“, erklärte Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, die LWL-Kulturdezernentin, bei der Vorstellung der Installation.

Erste sichtbare Veränderung hin zu einer neuen Ausrichtung des Saalbaus

Die Installation ist zugleich die erste sichtbare Veränderung in der inhaltlichen und physischen Ausrichtung des Saalbaus. Diese künstlerische Intervention ist im Außenbereich des Gebäudes und soll es ermöglichen, den Saalbau neu zu definieren und damit das Gebäude und Gelände zu einem besonderen gemeinschaftlichen Erlebnisort werden zu lassen. Das heißt: Sie soll zugleich eine Bühne für die Präsentation von Kunst sein und ein Ort, der Passanten dazu einlädt, Pause zu machen.

„Die aktuelle Krise hat offengelegt, wie fragil und gefährdet die gesamte kulturelle Infrastruktur und die Daseinsvorsorge sind. Um auch in Zukunft für die Stadtgesellschaft relevant zu sein, benötigen wir eine physische und inhaltliche Öffnung des Saalbaus“, erklärt Jasmin Vogel, Vorständin des Kulturforums. Die temporäre Installation „Plateau“ ist ein erstes Experiment mit den Möglichkeiten. Nach allgemeinem Verständnis definieren räumliche Gegebenheiten die Nutzung. „Was aber passiert, wenn wir mit künstlerischen Mitteln einen Ort immer wieder räumlich verändern und dadurch neu erfinden?“ fragt Jasmin Vogel.

„Die Arbeit basiert auf der künstlerischen Interpretation der Architektur des Saalbaus in Witten. Der Saalbau wird in seiner skulpturalen Qualität verstanden als Gebäude, welches sich scheinbar aus terrassierten Schichten aufbaut. Dieses Verständnis von dem Gebäude gewinnt man besonders, wenn man es aus der Luft betrachtet. „Plateau“ betont diese skulpturale Qualität der Architektur und denkt diese weiter, indem weitere Schichten skulptural und grafisch hinzugefügt werden. Die neu eingefügten „Schichten“ sollen einen neuen Raum eröffnen, der für den Nutzer und Besucher als Aktionsraum zur Verfügung steht.“, fasst die Künstlerin Frauke Dannert zusammen.

Zur Künstlerin

Frauke Dannert wurde 1979 in Herdecke geboren und ist vor allem für ihre raum- und ortsspezifischen Installationen bekannt. So setzt sie sich auch mit dem Saalbaugebäude und seinen architektonischen Gegebenheiten auseinander: Sie bearbeitet und inszeniert die Außen- und Fensterflächen des Bauwerks und kreiert einen neuen erleb- und wahrnehmbaren Ort. Die Installation „Plateau“ nimmt die Besonderheiten des Grundrisses auf und bietet vor allem visuell sehr wechselnde Eindrücke. Grundlegend greifen ihre Arbeiten unweigerlich auf die Charakteristik des gegebenen Bauwerkes und Ortes zurück, während sie ihm gleichzeitig ein eigenes Gefüge gegenhält. Ihre „intermedial“ angelegte Installation bietet sowohl einen sinnlichen als auch körperlich erfahrbaren Gegenentwurf zur Alltagsumgebung.

Die Künstlerin ist in Witten keine Unbekannte: Das Märkische Museum konnte schon im Jahr 2014 eine große Einzelausstellung mit der Künstlerin im Rahmen des Projektes RUHR KUNST SZENE der RUHR KUNST MUSEEN mit dem Titel „Schere, Stein, Papier“ präsentieren.

Zur Installation wurde zudem ein Video produziert. So können alle Wittener Bürgerinnen und Bürger vom Sofa aus die künstlerische Installation mit Performance besuchen.

Tanz - Yurika Yamamoto

Musik - rookas

http://bit.ly/FraukeDannertPlateau

Weitere Informationen zur Künstlerin unter:  https://fraukedannert.com

(  )