News Einzelansicht  - Stadt Witten
Rhein-Ruhr-Philharmonie im Haus Witten
Blick ins Publikum
Blick auf das Berger-Denkmal Hohenstein
Starterfeld Ruhrmarathon

Wittener Kammermusiktage sind international und überraschend weiblich – Kartenvorverkauf beginnt

Die Welt zu Gast in Witten: Vom 24. bis zum 26. April 2020 finden die 52. Wittener Tage für neue Kammermusik statt. Sowohl Komponistinnen und Komponisten als auch Gäste aus der ganzen Welt kommen nach Witten – und erleben Witten. „Wir freuen uns auf die zahlreichen internationalen Gäste und die vielen kreativen Ideen, die sie mitbringen werden“, sagt Jasmin Vogel, Vorständin des Kulturforums Witten. Im Mittelpunkt des Festivals steht diesmal der Spanier Alberto Posadas. Heute startet der Kartenvorverkauf.

Die Hälfte teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind weiblich und damit belegen die Kammermusiktage einmal mehr ihre zeitgemäße Ausrichtung. „Diese starke weibliche Note der Kammermusiktage ist etwas ganz Besonderes in dem Klassikbetrieb, der doch oft noch sehr männlich dominiert ist“, so Jasmin Vogel.

Zahlreiche Uraufführungen in und für Witten

Zugleich haben die Wittener Tage für neue Kammermusik ganz bewusst einen starken lokalen Bezug. Immer wieder laufen auch Kompositionen, die von der Stadt inspiriert wurden. Dafür verlassen die Organisatoren auch ganz bewusst ihre Hauptspielstätte: Neben dem Saalbau sind in diesem Jahr wieder das Märkische Museum und die Bibliothek Spielorte und inhaltlich-räumliche Bezugspunkte für Klangkunst.

An den drei Festival-Tagen bieten die Wittener Tage für neue Kammermusik in diesem Jahr 23 Uraufführungen. Kompositionsaufträge gingen unter anderem an Carola Bauckholt, Hugues Dufourt, Christina Kubisch und Arnulf Herrmann.

Zu den hochkarätigen Ensembles, die nach Witten kommen, gehören die Formation JACK Quartet, ensemble recherche und Ensemble Modern. Auch Carolin Widmann tritt auf. Außerdem spielt das WDR Sinfonieorchester in Sinfonietta-Besetzung.

Der künstlerische Leiter Harry Vogt fasst zusammen: „Das Festival hat auch diesmal einen roten Faden, der sich in vielen Formen und Facetten durch das Programm zieht: Es geht um das Wechselspiel von Erinnern und Vergessen, von Speichern und Löschen, Festhalten und Loslassen. Dabei entpuppt sich gerade das Vergessen, das, was gern als Defizit gesehen wird, als lebensnotwendig: Ohne den Speicher gelegentlich zu leeren, wäre nichts Neues möglich. Einer, der das kreative Potential, das hier schlummert, genau kennt und einsetzt, ist Alberto Posadas. In seinem neuesten, abendfüllenden Zyklus Poetik des Weges, den er übrigens für die Aula der Blote Vogel Schule maßgeschneidert hat, erkundet der spanische Komponist die Idee des Weges: als Symbol für Tod, Vergänglichkeit und ewiges Werden.“

Neue Kammermusik in Workshops und im Radio

Neben dem musikalischen Programm gibt es noch mehrere musikpädagogische und musikwissenschaftliche Aktivitäten wie zum Beispiel das Schulprojekt, das vor 30 Jahren initiiert wurde, das Labor, das gemeinsam mit den Musikhochschulen Köln und Essen durchgeführt wird, und Angeboten für Studierende – mit Probenbesuchen, Vorträgen, Workshops sowie einem Newcomer-Konzert.

Schon seit 1969 veranstalten die Stadt Witten und das Kulturforum Witten das Festival gemeinsam mit dem WDR. Der Sender überträgt alle Veranstaltungen live oder sehr zeitnah im Laufe des Festivalwochenendes über UKW, DAB+, Internet und Satellit. Davon sechs Stunden live am Freitag und Samstag, jeweils ab 20 Uhr.

Hintergrund

Die Wittener Tage für neue Kammermusik sind das größte Festival für neue Kammermusik in Deutschland und eines der bedeutendsten Festivals für die musikalische Avantgarde weltweit. Es zieht regelmäßig Künstlerinnen und Künstler sowie Fans aus aller Welt an. In Witten waren in den letzten vier Jahrzehnten viele wichtige Werke der Gegenwartsmusik erstmals zu hören, Werke, die aus der neueren Musikgeschichte nicht wegzudenken sind. Insgesamt wurden in Witten mehr als 600 Werke uraufgeführt. Vom 24. bis zum 26. April 2020 werden zahlreiche Ur- und  deutsche Erstaufführungen dazukommen – in Konzerten an mehreren Standorten in Witten und von Komponistinnen und Komponisten aus 13 Nationen. Dazu gehören traditionell auch Performances und Installationen an ungewöhnlichen Orten und in der Natur. Das Kulturforum Witten und WDR 3 veranstalten das Festival gemeinsam. Alle Informationen unter www.wittenertage.de.

(  )