MP Einzelhandel  - Stadt Witten

Masterplan Einzelhandel für die Stadt Witten – Fortschreibung –

Der Rat der Stadt Witten hat am 14.03.2016 die Fortschreibung des Masterplans Einzelhandel als materielle Grundlage und Steuerungskonzept der Bauleitplanung gemäß § 1 (6) Nr.11 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen.

Die Fortschreibung des Masterplans Einzelhandel für die Stadt Witten umfasst drei wesentliche, aufeinander aufbauende Bausteine:

  • die Analyse des Status Quo,
  • die Betrachtung von Entwicklungsspielräumen sowie
  • das umsetzungsorientierte Konzept zur künftigen Steuerung des Einzelhandels in Witten.

Dabei wurden folgende wesentliche Fragestellungen durch das beauftragte  Gutachterbüro  Junker   +  Kruse aus Dortmund untersucht:

  • Wie stellt sich die gegenwärtige Angebots- und Nachfragesituation in Witten dar? Wie haben sich die angebots- und nachfrageseitigen Rahmenbedingungen gegenüber der letzten primärstatistischen Erhebung im Jahr 2006 verändert? Welche (regionalen) angebots- und nachfragseitigen Rahmenbedingungen sind für Witten relevant?
  • Welche Stärken und Schwächen weist der Einkaufsstandort Witten (differenziert nach Angebots- und Nachfrageseite) auf?
  • Wie stellen sich die (aus Einzelhandelssicht relevanten) städtebaulichen Rahmenbedingungen der wesentlichen Wittener Einkaufsbereiche (Zentren und Ergänzungsstandorte) dar?

Ein besonderer Focus liegt zudem auf der wohnungsnahen Grundversorgung der Wittener Bevölkerung in den einzelnen Stadtteilen, die unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung nachhaltig gesichert werden soll.

Im Rahmen der Betrachtungen zu den künftigen Perspektiven der Einzelhandelsentwicklung in Witten werden neben möglichen, gesamtstädtischen Entwicklungsstrategien absatzwirtschaftliche Entwicklungsspielräume, unter Berücksichtigung ökonomischer und insbesondere auch demographischer Rahmenbedingungen thematisiert.

Ausgehend von diesen einzelnen Komponenten wurden das bestehende übergeordnete Leitbild zur Einzelhandelsentwicklung und die beschlossenen Ziele zur Zentren- und Einzelhandelsentwicklung des Masterplans Einzelhandel von 2007 hinsichtlich ihrer Aktualität überprüft und gegebenenfalls im Hinblick auf die vorliegende Fortschreibung des Masterplans Einzelhandel neu formuliert und / oder ergänzt.

Das eigentliche Konzept in Kap. 9 stellt als selbständiger Baustein des Gesamtberichtes insbesondere Strategien und Instrumente zur zukünftigen stadt- und regionalverträglichen Steuerung des Einzelhandels dar. Dazu gehören (neben den bereits erwähnten Zielen zur Einzelhandels- und Zentrenentwicklung)

  • Die künftige Standortstruktur
  • Die Abgrenzung der zentralen Versorgungsbereiche
  • Die Abgrenzung der Standortagglomerationen / Ergänzungsstandorte
  • Die Wittener Sortimentsliste sowie
  • Ansiedlungsregeln zur Einzelhandels- und Zentrenentwicklung in Witten

Fachlich begleitet wurde die Erarbeitung des Gutachtens durch einen projektbegleitenden Arbeitskreis (Masterplangruppe Einzelhandel), der sich während des Bearbeitungszeitraums je nach Arbeitsfortschritt traf. Hier wurden die Untersuchungsinhalte diskutiert und die jeweiligen Ergebnisse als Grundlage für die weiteren Arbeitsschritte konsensual verabschiedet.

Zu den Mitgliedern der Wittener Masterplangruppe gehörten neben dem Gutachterbüro Vertreter der Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet, der Einzelhandelsverband Südwestfalen, die Bezirksregierung Arnsberg, der Regionalverband Ruhr, die Fraktionen des Rates der Stadt Witten sowie die Stadtverwaltung.

Der Masterplan Einzelhandel dient der Stadt Witten auch in der Fortschreibung 2016 als Rahmen und Leitlinie für die weitere Entwicklung des Einzelhandels.

Die im Masterplan Einzelhandel festgelegten Ziele und Grundsätze zur Entwicklung der Nahversorgung sowie der Zentren und Sondergebietsstandorte mit großflächigem Einzelhandel bilden die Richtschnur für Empfehlungen des Konsultationskreises Einzelhandel; die Umsetzung erfolgt durch die kommunale Bauleitplanung und durch Beschlüsse des Rates der Stadt Witten unter Beachtung der Regeln des Masterplans Einzelhandel.

Der Konsultationskreis Einzelhandel ist ein vom Rat beschlossenes Expertengremium, welches nach dem Beschluss des Masterplans Einzelhandel 2008 einberufen wurde. Der Kreis besteht aus Vertretern folgender Institutionen:

  • Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet
  • Einzelhandelsverband Südwestfalen
  • Bezirksregierung Arnsberg
  • Regionalverband Ruhr
  • Verwaltung der Stadt Witten.

In seiner Sitzung am 23.03.2015 hat der Rat der Stadt Witten den Beschluss gefasst, für den zentralen Versorgungsbereich in Annen auf Grundlage des Urteils v. 04.11.2014 (Az: 4 K 3398/13) des Verwaltungsgerichts Arnsberg eine urteilskonforme Abgrenzung vorzunehmen.
Daher wurde im Masterplan Einzelhandel 2016 der zentrale Versorgungsbereich des Stadtteilzentrums Annen erweitert. Gleichzeitig wird dem Stadtteilzentrum Annen ein Sonderstatus zugesprochen, eine maximalen Obergrenze von 1.500 m² für die Gesamtverkaufsfläche von Einzelbetrieben in diesem Stadtteil ist nicht vorgegeben (s. Masterplan 2016, S, 207).

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen, die bei der Erarbeitung des   Masterplans   Einzelhandel   2016  - Fortschreibung –  mit Rat und Tat mitgewirkt haben und wünsche, dass das vorliegende Gutachten für Politik, Investoren und Verwaltung einen wesentlichen Beitrag zur Steuerung künftiger Ansiedlungsvorhaben sowie zur Beurteilung und Abwägung von insbesondere großflächigen Einzelhandelsvorhaben leistet.

Darüber hinaus gilt mein besonderer Dank nicht zuletzt auch der Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet Bochum, deren finanzielle Projektunterstützung für die Stadt Witten eine nicht unwesentliche Entlastung als Nothaushaltskommune darstellt.

Witten, 16.03.2016

Sonja Leidemann
Bürgermeisterin