Innenstadt Sofortprogramm  - Stadt Witten
Tag der Städtbauförderung

Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte

Die Corona-Pandemie hat auch in Witten im Einzelhandel und in der Gastronomie zu erheblichen Umsatzeinbußen geführt. Filialen wurden geschlossen, der Druck auf die Innenstädte wächst enorm. Als Reaktion darauf hat das Land NRW das Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen.

Die Stadt Witten hat nun erfolgreich Fördermittel aus diesem Sofortprogramm beantragt, die folgenden Projekte ermöglichen.

Machbarkeitsstudie für den ehemaligen Kaufhof

Wie kann ein tragfähiges Umnutzungskonzept für die Immobilie aussehen, bei dem nicht mehr allein der Einzelhandel im Vordergrund steht? Das Büro HPP aus Düsseldorf erarbeitet in Zusammenarbeit mit bulwiengesa im Auftrag der Stadt eine Machbarkeitsstudie dazu, an der sich auch der Eigentümer beteiligt.

Profilbildung Innenstadt

Die Stadt Witten möchte ein zukunftsfähiges Profil der Innenstadt entwickeln. In Workshops werden aktuelle Themen mit relevanten Akteuren unter Einbindung von Experten diskutiert. Die Ergebnisse fließen in Handlungsempfehlungen für die Themen Einzelhandel, Kultur, Klima, öffentlicher Raum, und Mobilität ein.

Verfügungsfonds Anmietung

Mit dem Verfügungsfonds Anmietung besteht die Möglichkeit, Geschäftslokale zu günstigen Konditionen anbieten zu können. Die Wirtschaftsförderung geht davon aus, dass damit auch langfristig eine Belebung der Innenstadt zu erreichen ist.

Schaufenster-Zwischennutzung

Begleitend hat die Kuratorin Britta Lennardt für ein Jahr die Schaufenster des ehemaligen Kaufhofs bespielt. Unter ihrer künstlerischen Leitung konnten sich lokale Betriebe und Institutionen präsentieren sowie unterschiedliche Akteure und Bürger*innen miteinander ins Gespräch gebracht werden. Durch die abwechslungsreich inszenierten Schaufenster wurde der Ort deutlich belebt. Ein Ausrufungszeichen für das kulturelle Engagement der Stadtgesellschaft wurde gesetzt.

Aufwertung Rathausplatz

Bäume, die gerade an heißen Tagen Schatten spenden und zugleich die Windgeschwindigkeit reduzieren, sorgen dafür, gemeinsam mit Pflanzbeeten den kahlen Platz stärker zu unterteilen. Lounge-Möbel und mobile Spielgeräte schaffen Aufenthaltsqualität für kleine und große Wittener*innen.

Dank des Förderbescheids kann dies möglich werden. Die Wittenerinnen und Wittener sollen zudem mitreden können, was mit ihrem Rathausplatz genau passiert.

Um die Fläche grüner zu machen, gibt es allerdings einige Herausforderungen. Die Tiefgarage unter dem Rathausplatz lässt besonders Bäumen keinen Platz zum Wurzeln. Zudem beschränkt sie das Gewicht, das darüber liegen darf. Auch dürfen beliebte Veranstaltungen nicht durch die neuen mobilen Elemente eingeschränkt werden. Wenn all diese Fragen geklärt und die Beteiligungsaktionen gelaufen sind, kann mit der Umsetzung losgelegt werden – für den Herbst 2023 ist die Einweihung geplant.