brücken bauen  - Stadt Witten

Baumaßnahmen "brücken bauen" (abgeschlossen)

Das im Rahmen des Wettbewerbs StandortInnenstadt.NRW geförderte Projekt „brücken bauen“ der Stadt Witten reiht sich ein in eine Vielfalt an Vorhaben zur Innenstadtgestaltung aus dem Integrierten Handlungskonzept.

Hinter dem Motto des Projekts steht der Wille, neue und alte Anlaufpunkte besser miteinander zu verknüpfen, so dass Witten seinem Ruf als „Stadt der kurzen Wege“ gerecht wird.

Das Projekt gliedert sich in verschiedene Abschnitte, die allesamt im „Foyer“ der Innenstadt liegen und damit die Visitenkarte der Stadt Witten bilden.

Die Berliner Straße (im Bahnhofsumfeld) empfängt nun Besucher wie Bewohner durch eine großzügigere Gehweggestaltung in einem angemessenen Entrée.
Eines der prominentesten Vorhaben ist die Vollendung des „City-Bogens" – einer geschwungenen Baumallee zwischen Berliner Platz, neuer StadtGalerie und Bahnhofstraße. Bäume, Bänke, Brunnen und Laternen laden Wittener Bürgerinnen und Bürger aber auch die Gäste zum Flanieren und Verweilen ein. Der neu geschaffene Innenstadtraum schafft durchgängig, wie beispielsweise am Berliner Platz, attraktive und besser nutzbare Plätze für Veranstaltungen und Außengastronomie.

Verbessert wurde auch die Gartenanlage Breddegarten. Dieser neue "Lichtweg Breddegarten" hat eine deutliche öffentliche Eingangssituationen und mehr Beleuchtung bekommen. Durch übersichtliche Bepflanzung ist mehr soziale Kontrolle möglich. Um allen Generationen etwas zu bieten, wurden die Wege in die Stadt fußgängerfreundlich, frei von Barrieren und „gefühlt“ sicher.

Förderung durch EU, Bund und NRW