Erfahrungsberichte  - Stadt Witten
Ausbildung bei der Stadt Witten

Unsere Auszubildenden berichten

Marcel K. (Informatiker)

Platzhalter

Grundsätzlich kann ich nur positives über die Ausbildung bei der Stadt Witten berichten. Die gemeinsame Arbeit als Team ist großartig und durch die immer wieder mal stattfindenden Ausflüge wird die Zusammenarbeit immer weiter gefördert und besonders als Neuling hilft das sehr sich nochmal besser ins Team zu integrieren. Zudem sind die generellen Arbeitsbedingungen sehr praktisch wie z.B. die Gleitzeit, die Möglichkeit mal an einem Tag im Home Office arbeiten zu können oder das nicht schon ein halbes Jahr vorher feststehen muss wann man sich Urlaub nimmt. Zusätzlich will ich auch noch die Abwechslung in der Ausbildung positiv ansprechen. Ich habe in meiner Ausbildung alle Themengebiete die es bei uns als Fachinformatiker gibt durchlaufen und hab nun sogar mein eigenes was mich sehr freut da ich jetzt schon Verantwortung übernehmen kann. Zudem finde ich es schön, dass ich ein Tag in der Druckerei und bei der internen Post verbracht habe weil ich so besser die internen Abläufe kennenlernen konnte was die Zusammenarbeit wieder positiv beeinflusst hatte.

Abschließend will ich noch die Führsorge, die Beachtung und das Verständnis bei der Stadt loben.

Ich finde es großartig wie z.B. Herr Hasenberg aber natürliche auch andere darauf achten, dass (soweit möglich) alle Mitarbeiter zufrieden sind und selbst bei schlechten Geschehnissen geguckt wird wie sich die Situation am besten lösen lässt und wie so was zukünftig vermieden werden kann statt nur über so etwas zu urteilen.

Zusätzlich wird aber auch engagiertes Arbeiten wertgeschätzt wo ich schon schöne Erfahrungen gemacht habe. Eine davon war z.B. dass ich eines Abends eine Nachricht von meinem Kollegen Herrn Sauter bekommen habe in der er geschrieben hat wie klasse er es findet wie sehr ich mich ins Zeug lege, Verantwortung übernehme und das es echt hilfreich ist und uns als Team wirklich weiter bringt. Dank so welchen Erlebnissen wird das Wohlbefinden nochmal verbessert und wenn dann alles zusammen kommt ist kein Wunder mehr, dass ich so gerne hier arbeite.

Als kleinen negativ Punkt könnte man die veralteten Dienstautos von der EDV nennen da im Winter zugefrorene Türen, dauernd kaputte Radios oder abfallende Autoteile nicht das schönste sind. Aber wenn man das dann wiederum mit dem Rest vergleicht ist das nicht schön aber halb so schlimm.

Ein weiterer kleiner negativer Punkt ist zumindest für mich, dass teilweise zu viel Arbeit hängen bleibt wodurch es zu Verzögerungen kommt bis ein Fall abgeschlossen ist. Dies ist nicht immer so aber zu gewissen Zeiten kann das gerne mal vorkommen was dann nicht so schön ist.

Ich hoffe damit konnte ich verständlich meine Erfahrungen und Sichtweisen über die Ausbildung und der Arbeit bei der Stadt Witten übermitteln.

VG

Marcel K.

()