Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

„Kleine Fluchten“: Neue Ausstellung in der „Galerie der Produkte“

Drei Frauen vor Schaufenster

Die Pandemie zwang uns Stille, die innere und äußere Immigration auf. Nun kehrt Leben und Bewegung zurück. Doch die Erfahrung dieser kleinen Fluchten bleibt – als ein Schatz. Vier Künstlerinnen haben sich für die „Galerie der Produkte“ mit dem Thema „Kleine Fluchten“ befasst und dafür sehr unterschiedliche Zugänge gewählt. Ihre Werke sind nun bis zum 29. Juli in der „Galerie der Produkte“ (ehem. Kaufhofgebäude) in den Schaufenstern der Heilenstraße zu sehen.

Die Innenstadt ist ein Ort, an dem früher Hektik herrschte. Doch neue Zeiten schaffen neue Möglichkeiten und so darf nun in der Stadt verweilt werden. Gerade die Heilenstraße lädt ein, beim Einkaufsbummel eine ruhige Pause für Herz und Auge einzulegen.

Zwischen Selbstinszenierungen und Insekten

Zu sehen sind Birte Giehls opulente Selbstinszenierungen – mit manchmal auf den ersten Blick gar nicht erkennbaren teilanimierten Bereichen. Sie wecken Fernweh und lassen Sehnsuchtsorte im Kopf entstehen. Andrea Kunert schenkt mit faszinierenden Makroaufnahmen Insekten für einen Moment die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Sie sind Kunstobjekte, unwirkliche Wesen in einer Welt, die für sie mehr und mehr zur Bedrohung wird. Ruth Sommerhoff lässt Farbklänge entstehen, die – ähnlich einer Landschaft – zu einer kleinen Meditation des Auges im Alltag einladen. Der auf das Alltägliche gerichtete Blick auf die Umgebung findet im Bild Ruhe. Birgit Bessler macht Verdichtungen des Augenblicks auf großformatigen Leinwänden sichtbar, offen und nicht festgelegt, frei und atmend, mit einer Frische, die wie ein Windhauch zarte Sinnlichkeit und Zugkraft hat.

Die Galerie der Produkte ist ein Projekt im Rahmen des Innenstadterneuerungsprozesses „Unsere Mitte“, gefördert von der Stadt Witten und dem Land NRW.

Mehr Informationen zum Gesamtprojekt „Galerie der Produkte“ unter www.galeriederprodukte.eu.

()