Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

„Kulturbonbons“ starten in Witten

Bunte Leinwand, davor weiße Skulpturen, im Straßenraum
Fünf Frauen, die an dem Kulturangebot beteiligt sind

Wie kann man Kinder und Jugendliche für Kultur gewinnen? Ein wichtiger Weg ist, sie aktiv erleben und mitgestalten zu lassen. Das ist auch das Ziel der „Kulturbonbons“, die das Kulturforum Witten und das Amt für Jugendhilfe und Schule gemeinsam starten. „Gerade nach den Lockdowns der Pandemie haben wir in der kulturellen Bildung viel nachzuholen“, sagt Jasmin Vogel, Vorständin des Kulturforums.

Dafür haben die beteiligten Institutionen ein buntes Programm für die Wittener Kinder und Jugendlichen zusammengestellt, das verschiedene Altersgruppen und auch verschiedene Vorlieben bedient: von Filmprojekten über Comicwerkstätten hin zu Waldabenteuern.

Die Corona-Pandemie war eine schwere Zeit auch für Kinder und Jugendliche

Kindern und Jugendlichen hat die Corona-Pandemie einiges abverlangt: Vertraute Orte und Einrichtungen waren nicht mehr zugänglich, Kitas und Schulen immer wieder geschlossen, Treffen mit Freunden waren kaum möglich. Aus Nähe wurde plötzlich Distanz, aus analog wurde digital: Sowohl im formalen Bildungsalltag als auch im Bereich der Freizeitaktivitäten sind die Möglichkeiten sozialer und kultureller Teilhabe noch immer stark eingeschränkt.

Sieben Städte bieten Kulturbonbons

„Wir möchten dies mit der Initiative ‚Kulturbonbons‘ ändern und Kindern und Jugendlichen die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen“, sagt Corinna Lenhardt, Leiterin des Amtes für Jugendhilfe und Schule. In Form von kleinen spielerischen und kulturellen Angeboten werden in insgesamt sieben Städten (neben Witten auch Oberhausen, Gelsenkirchen, Solingen, Ratingen, Castrop-Rauxel und Herne) im Sommer verschiedene Projekte durchgeführt. So soll den Kindern und Jugendlichen etwas zurückgegeben werden für ihr Durchhaltevermögen, ihre Geduld und ihre Solidarität. Sie sollen Wertschätzung und Selbstwirksamkeit erfahren dürfen, indem sie Spiel und Kunst aktiv erleben und mitgestalten – unkompliziert, niederschwellig und partizipativ.

Kooperation unterschiedlicher Akteure

Bereits seit Mitte 2020 arbeiten das Kulturforum und das Amt für Jugendhilfe und Schule gemeinsam an einem kommunalen Gesamtkonzept für kulturelle Bildung. Denn: Dies ist eine ressortübergreifende (Querschnitts-)Aufgabe von Jugend-, Kultur- und Bildungsarbeit. Das Ziel ist, möglichst allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen und gleiche Zugangsmöglichkeiten zu kulturellen Angeboten zu eröffnen.

Durch diese Zusammenarbeit an den „Kulturbonbons“ verbinden sich zudem zahlreiche Akteure, profitieren vom Wissen der jeweils anderen und können so auch in der Zukunft noch mehr Kindern und Jugendlichen Zugänge zu Kunst und Kultur zu ermöglichen.

In Witten wird das unter „Kulturbonbons“ gelabelte kulturelle Angebot vom Programm „Extra-Zeit zum Lernen“ vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

(  )