Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

Stadtarchiv öffnet nächste Woche den Lesebereich wieder – „dicht“ war es nie in der Pandemie

Eingangsbereich Stadtarchiv Witten

Das Stadtarchiv Witten war während der Covid-Pandemie vor Ort präsent, bietet digitale Angebote, hatte einen „To-Go-Service“ und in begründeten Ausnahmefällen sogar einen Bringservice. Beratungen erfolgen telefonisch, Recherchen und Auskünfte per E-Mail, postalisch und auch als „Türgeschäfte“. Ab nächster Woche wird der provisorisch eingerichtete Lesebereich im Saalbau unter Einschränkungen und nach Terminvergabe wieder geöffnet. Es gilt für eine maximale Nutzungszeit von 1,5 Stunden das Tragen einer medizinischen Maske und negatives Schnelltestergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf.

In der nächsten Woche vergibt das Stadtarchiv zunächst Termine an diejenigen, die schon länger warten, und an die Kooperations- und Projektpartner an Schulen, in Vereinen und Initiativen und aus Verwaltungsstellen.

Bis Ende April 2021 konnte das Team des Stadtarchivs für mehr als 600 Einzelanfragen recherchieren, beraten und Nachweise bereitstellen. Nicht berücksichtigt sind hierbei die User der digitalen Angebote und Projektbegleitungen sowie das laufende Kerngeschäft der Bewertung, Verzeichnung und Übernahme von analogem und digitalem Archivmaterial aus Verwaltung und privater Überlieferung für zukünftige Nutzungen.

Geschlossen am Brückentag

Erstmalig „dicht“ macht das Stadtarchiv tatsächlich am kommenden Freitag, 14. Mai 2021. An diesem Brückentag wird das Stadtarchiv personell nicht besetzt sein.

()