News Einzelansicht  - Stadt Witten

Bürgermeisterin empfängt Eingebürgerte im Ardey Hotel

Gruppenfoto mit den Neu-Wittenern: 167 Menschen wurden zwischen Oktober 2017 und September 2018 eingebürgert. Foto: Jörg Fruck

Bürgermeisterin Sonja Leidemann empfing am Samstag (10.11.) rund 20 eingebürgerte Wittenerinnen und Wittener im Ardey Hotel.

Die eigentliche Einbürgerung ist nur ein einfacher Verwaltungsakt, der in den Räumen der Ausländerstelle vollzogen wird. Zur Würdigung dieses Schrittes, der für einige Eingebürgerte auch mit der Abgabe der alten Staatsbürgerschaft verbunden ist, wurden alle 167 zwischen  Oktober  2017 bis September 2018 eingebürgerte Wittenerinnen und Wittener zu einer Einbürgerungsfeier ins Ardey Hotel eingeladen. Rund 20 von ihnen sind der Einladung gefolgt und kamen mit ihren Angehörigen zur Feier ins Ardeyhotel, wo Ihnen noch einmal symbolisch eine Urkunden mit einer Rose sowie ein Bibliotheks-Ausweis (Spende des Kulturforums) ausgehändigt wurden. Denn ihre offizielle Urkunde erhalten Eingebürgerte bereits kurz nach ihrer Einbürgerung, damit sie ihre Angelegenheiten von Anfang an einfacher regeln können  (z. B. bei Reisen ins Ausland).

Interessante Zahlen

Von den 167 zwischen Oktober 2017 und September 2018 Eingebürgerten sind  82 weiblich und 85 männlich. Sie stammen aus insgesamt  57 Ländern.  31 Personen waren vorher türkisch, 14 kosovarisch, 12 polnisch, 9 britisch, 9 griechisch, 6 ukrainisch, 5 palästinensisch, 5 thailändisch, 4 vietnamesisch, 4bosnisch-herzegowinisch, 4 italienisch, 4 marokkanisch, 4 pakistanisch, 3 irakisch, 3 serbisch, 3 kasachisch, 3 tunesisch, 3 indisch, 3 kongolesisch, 3 russisch, 3 schweizerisch, 2 iranisch, 2 kamerunisch,  2 kroatisch, 2 chilenisch, 2 libanesisch, 2            usbekisch, 1 syrisch, 1 albanisch, 1 algerisch, 1portugiesisch, 1 armenisch, 1brasilianisch, 1 bulgarisch, 1 spanisch, 1 afghanisch, 1 chinesisch, 1 finnisch, 1 französisch, 1 irisch, 1 niederländisch, 1rumänisch, 1 ghanaisch, 1 srilankisch, 1 südafrikanisch, 1 weißrussisch und  1 zypriotisch.

Das Alter der Eingebürgerten reicht von 1 bis 73  Jahre. Das jüngste Kind hat Schweizer Eltern und wurde in Witten geboren. Die älteste Person stammt aus Finnland und lebt bereits seit 49 Jahren in Deutschland. Am längsten lebt eine 60jährige ehemalige Britin in Deutschland. Sie hat sich nach 54 Jahren einbürgern lassen. Grund war der sogenannte Brexit.

(  )