Hinter den Kulissen: Was zuletzt geschah…  - Stadt Witten

Hinter den Kulissen: Was zuletzt geschah…

  • Der bauliche „Fahrplan“ wurde ab Ende 2015 angepasst, weil der erste Bauabschnitt gezeigt hat, dass „erst außen, dann innen“ doch nicht der beste Weg ist. Stattdessen wird nun ein Bauablauf geplant, bei dem die weiteren Rathaus-Abschnitte jeweils zeitgleich innen und außen saniert werden.
  • Die Innenraumplanung wurde vom Rat der Stadt beauftragt. Ein wichtiger Schritt, denn die städtische Bauverwaltung ist zuständig für die „Hülle“, ein externer Fachmann für die Modernisierung im Innenraum der Verwaltung. Natürlich läuft auch die Innenraumplanung nicht ohne Beteiligung der Verwaltung – im Gegenteil. Zahlreiche Workshops mit den Ämtern schaffen eine intensive Einbindung der Menschen, die die neuen Arbeitswelten nutzen sollen.
  • Für alle „Rathaus-Ämter“, für die von der Politik genutzten Räume (Fraktionsräume) sowie für die Sitzungszimmer und Sozialräume werden in vielen Teilschritten Konzepte einer künftigen Arbeitswelt skizziert. Das ist komplex, denn es geht um mehr als die Frage der richtigen Tische und Stühle. Es geht um die Frage, wie eine moderne Verwaltung aussehen soll und mit welchen Mitteln und Räumen sie in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ihren Service für die Menschen in der Stadt erbringt. Hier ist viel Beweglichkeit gefragt: Beweglichkeit der Mitarbeiter, die sich von gewohnten Arbeitsplätzen verabschieden und auf Neues einlassen; Beweglichkeit braucht aber auch das Innenraumkonzept selbst, damit die Verwaltung von übermorgen auf weitere Veränderungen reagieren kann: Ämter verändern sich in Größe und Zuschnitt; Digitalisierung schreitet voran, etc.
  • Die Sanierung des Südflügels beginnt 2018. Schon 2017 wurde intern ein Umzugskonzept für alle betroffenen Ämter und die politischen Fraktionen erarbeitet.