Pferdebach - Einzelansicht  - Stadt Witten

Kreuzung Ardeystraße: Der Weg zu einer sicheren Verkehrsführung

Luftaufnahme einer Kreuzung

Wie muss ich denn da fahren? Die Markierungen auf der Kreuzung der Ardeystraße mit der Pferdebachstraße haben bei einigen Menschen Fragen aufgeworfen. So lange Abbiegen nicht möglich war, weil es in den vergangenen Tagen ohnehin nur gerade über die Kreuzung ging, war das noch zu verkraften. Aber irgendwann soll die Kreuzung ja wieder normal und vollständig befahrbar sein.

Wie soll die Verkehrsführung aussehen?

Die entscheidende Neuerung auf der Kreuzung wird das sogenannte indirekte Linksabbiegen für Radfahrer*innen sein. Dies ist sicherer, als wenn Fahrräder gemeinsam mit Kraftfahrzeugen diagonal über die Kreuzung geführt werden.

In der neuen Verkehrsführung biegen die Radfahrenden sozusagen „über Eck“ ab. Wer zum Beispiel zukünftig aus der Pferdebachstraße nach links in die Ardeystraße einbiegen möchte, fährt zunächst geradeaus weiter Richtung Johannisstraße. An der Ecke, auf der Fahrradspur der Ardeystraße, ist eine „Fahrradtasche“, also ein markiertes Feld, in dem Radfahrende auf grünes Licht für die Weiterfahrt auf der Ardeystraße warten.

Diese Verkehrsführung ist in Witten noch ungewohnt. In mehr als 40 anderen Städten ist sie aber erprobt und erhöht die Sicherheit für Radfahrer*innen deutlich. Sie wurde vorab mit der Bezirksregierung Arnsberg abgestimmt.

Wie ist die Situation an der Kreuzung aktuell?

Bei den Markierungsarbeiten gab es Probleme bei der Ausführung. Dies betrifft hauptsächlich die Johannisstraße, in der Spuren für Kraftfahrzeuge nicht korrekt eingezeichnet sind. Dies fiel auf, als der beauftragte Verkehrssicherer, ein externer Experte, die Kreuzung freigeben sollte. Sein Urteil: Das ist im Augenblick nicht möglich.

Seither suchen die Mitarbeiter*innen des Wittener Tiefbauamtes mit der beauftragten Firma und dem Verkehrssicherer unter Hochdruck nach Lösungen: Markierung korrigieren? Später abtragen und erneuern? Welche Verbindungen können wie geöffnet werden – und zwar möglichst schnell? Wie lässt sich das mit der fertig programmierten Ampelschaltung abstimmen?

Diese Analyse läuft aktuell. Wie schnell es Lösungen geben wird und wie diese aussehen werden, ist daher leider noch nicht absehbar.

(  )