Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten

Stichwahl - Wählen gehen!

Starkregen-Risikokarte

Starkregen-Risikokarte

Kirschblüte mit Rathaus im Hintergrund

Rathaus und Service

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Gemeinsam gegen Corona

Gemeinsam gegen Corona

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Hochwasserschutz am unteren Kamperbach: Informationsveranstaltung für Gewerbetreibende und Anlieger

Foto: Jörg Fruck

 

Die Entwässerung Stadt Witten (ESW) will den Kamperbach im Bereich Wittener Straße und Kämpenstraße auf einer Länge von ca. 300 Metern in neue Rohre verlegen. Die Baumaßnahmen sollen im Frühling dieses Jahres beginnen. Am 18. Februar um 17 Uhr laden die ESW und die Wirtschaftsförderung der Stadt Witten die Gewerbetreibenden und Anlieger herzlich ein. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr (Löscheinheit „Hölzer“) in der Kämpenstraße 147 statt. Die Feuerwehr bittet darum, die Parkplätze des Baseballvereins Kaker Lakers nebenan zu nutzen.

Vertreter der ESW erläutern das geplante Projekt und die damit verbundenen verkehrstechnischen Gegebenheiten während der Umbauphase und beantworten Fragen.

 

Vorabinformationen zur Verkehrsführung

Die Fahrbahnbreite der Wittener Straße reicht aus Sicht der Stadtverwaltung aus, um den Verkehr bei halbseitiger Straßensperrung mit Ampeln an der Baustelle  vorbeizuleiten. Deshalb ist es nicht erforderlich, ein Umleitungskonzept zu erarbeiten und im Ausschuss vorzustellen. Während der Kanalbaumaßnahme ist nicht zu befürchten, dass es zu zusätzlichem Begegnungsverkehr von großen LKW in benachbarten Anwohnerstraßen kommt. Ein Umleitungskonzept ist deshalb nicht notwendig.

Da im Berufsverkehr vor der Baustellenampel an der Wittener Straße mit Staus zu rechnen ist, wird die ESW demnächst einen nichtöffentlichen Ortstermin mit den Fachleuten von Feuerwehr, Straßenbaulastträger und dem ausführenden Bauunternehmen organisieren, um offene Fragen zu besprechen. Eine der Fragen ist, ob und wie die Taktzeiten des ÖPNV von der Baustelle beeinflusst werden.

 (28.01.2020 – hs/ar)

()