Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten
Wir bilden aus!

Wir bilden aus!

Foto: Jörg Fruck

Märkisches Museum zeigt: Belgian Thoughts und Komplexreflex – Dem Flötmoment auf der Schliche

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Ausschüsse und ihre Sitzungen in 2019

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Kein Opfer werden: Selbstbehauptungskurs schützt Frauen mit und ohne Behinderung

Stellten den Selbstbehauptungskurs für Frauen mit und ohne Behinderung vor: (v.l.) Bürgermeisterin Sonja Leidemann, Hildegard Recke vom SI Club Witten-Ardey, städtische Inklusionsbeauftragte Ines Großer und Gleichstellungsbeauftragte Cornelia Prill. Foto: Jörg Fruck

„Wer sich selbst zu behaupten weiß, hat gute Chancen, dass die eigenen Grenzen nicht überschritten werden, so dass Übergriffe erst gar nicht entstehen“, sagt die städtische Gleichstellungsbeauftragte Cornelia Prill.

In einem „Selbstbehauptungskurs für Frauen mit und ohne Behinderung“ , der am 12. März 2019 bei der Selbsthilfekontaktstelle Witten-Wetter-Herdecke an der Dortmunder Straße 13 stattfindet, soll vor allem deutlich werden: Selbstbehauptung bei Übergriffen und Belästigungen jeder Art ist sogar wichtiger ist als Selbstverteidigung. Denn wer selbstbewusst auftritt, fällt meistens erst gar nicht in die Auswahl eines Täters und wird kein Opfer.

Gemeinsam mit der städtischen Behindertenkoordinatorin Ines Großer stellte Cornelia Prill den Kurs am Donnerstag (21.2.) in einem Pressegespräch im Büro der Bürgermeisterin vor. Leiterin des Kurses ist Bärbel Solf vom Bochumer Polizeipräsidium mit dem Arbeitsschwerpunkt Gewaltprävention für Frauen und Mädchen.

Kursinhalte

Kursinhalte sind unter anderem Erkennen und Vermeiden von gefährlichen Situationen, praktische Übungen am Beispiel von Alltagssituationen, Notwehr und Nothilfe, der Gebrauch technischer Hilfsmittel (z.B. Tränengas, Elektroschocker), Empfehlungen im Umgang mit Polizei und Justiz bei Sozialdelikten, Informationen zur aktuellen Rechtslage.

Gebärdensprachdolmetscherinnen anwesend

Eine weitere Besonderheit des Kurses ist, dass auch gehörlose Frauen daran teilnehmen können, denn zur Kommunikationsunterstützung werden zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen anwesend  sein. Das wurde durch eine Spende der Soroptimistinnen Witten-Ardey möglich, die dafür 1.000 Euro bereit stellen. Dafür bedanken sich ganz herzlich im Namen der Frauen, für die der Kurs angeboten wird, Bürgermeisterin Sonja Leidemann, der Leiter des Amtes für Wohnen und Soziales Michael Gonas, Behindertenkoordinatorin Ines Großer und Gleichstellungsbeauftragte Cornelia Prill.

(  )