Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten
Ausschnitt Klimamap Witten

Klimamap Witten

Kirschblüte mit Rathaus im Hintergrund

Rathaus und Service

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Gemeinsam gegen Corona

Gemeinsam gegen Corona

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Kornmarkt: Wie soll der öffentliche Platz aussehen?

Kornmarktskizze: Urheber Büro Kemper, Steiner & Partner Architekten GmbH

Der Kornmarkt ist ein bedeutendes Areal für die weitere Entwicklung der Wittener Innenstadt. Mit der Planung der neuen Platzfläche (ca. 1.000 m²) hat die Stadt Witten das Büro wbp Landschaftsarchitekten beauftragt. Auf Grundlage der entstehenden Planung sollen Fördermittel beantragt werden.

Um Ideen zu sammeln und erste Skizzen zu zeigen, gibt es am 25. September eine Öffentlichkeitsbeteiligung, zu der die Stadt Witten schon jetzt herzlich einlädt! Denn nach Möglichkeit soll auch das Expertenwissen der Bürgerinnen und Bürger in die Planung eingebracht werden. Wer erfahren möchte, wie die Fläche gestaltet werden soll, kann am 25.9. ab 19 Uhr mit den Planer/innen ins Gespräch kommen und Ideen austauschen. Veranstaltungsort ist der Sitzungssaal im Rathaus, Marktstraße 16.

Ausblick

Die Platzgestaltung des Kornmarkts ist ein Baustein zur Umgestaltung des Johannisviertels. Ein weiterer ist die Umgestaltung der Johannisstraße mitsamt des Kreuzungsbereichs Bonhoefferstraße / Lutherstraße / Oberdorf. Für die Platzgestaltung soll dieses Jahr ein Förderantrag eingereicht werden. Mit einer Zuwendung ist 2019 zu rechnen, ab dann darf auch gebaut werden.

Rückblick

Die Stadt startete 2017 für die Bebauung des Kornmarktes ein Ausschreibungsverfahren, bei dem das Thema Wohnen im Vordergrund stand. Teams aus Investoren und Architekten haben sich beworben, um Bebauungsvorschläge einzureichen. Das Verfahren hatte zwei Preisträger: Die Markus-Bau GmbH mit dem Architekturbüro Kemper, Steiner & Partner und die LIST AG mit dem Architekturbüro RKW Architektur+.

Zurzeit laufen die Verhandlungen mit dem 1. Preisträger, der Firma Markus-Bau GmbH aus Bochum, denn das Auswahlgremium lobte insbesondere die markante Architektur des 1. Preisträgers. Von dem gewählten Platz für die Gastronomie im Erdgeschoss des südlichen Gebäudes wird nicht nur eine positive Wirkung auf das Johannisviertel erwartet. Die an dieser Stelle vorgeschlagenen Gebäude mit den vorgesehenen Nutzungen wirken sich auf die die gesamte Innenstadt aus können einen Entwicklungsschub auslösen. 

(  )