Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten

Landtagswahl: Briefwahl gefragt, Auszählungen online zu verfolgen

Logo des EN-Kreises

(pen) Für die am Sonntag, 15. Mai, stattfindende 18. NRW-Landtagswahl sind in den neun Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises rund 247.700 Bürgerinnen und Bürger zur Stimmabgabe aufgerufen. Per Direktmandat oder über die Landesliste einer Partei möchten 13 Frauen und 14 Männer aus Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hattingen, Herdecke, Schwelm, Sprockhövel, Wetter (Ruhr) und Witten ein Mandat erringen.

Die meisten Wählerinnen und Wähler sind in Witten zuhause (72.207), die wenigsten in Breckerfeld (7.101). In Hattingen dürfen 42.564 ihre Kreuze machen, in Gevelsberg und Ennepetal rund 23.000 beziehungsweise 22.600, in Schwelm, Sprockhövel und Wetter sind es jeweils um die 20.000 und in Herdecke 18.563.

Die Wahlämter in den Städten verzeichnen eine hohe Nachfrage nach Briefwahlunterlagen. Kreisweit hat bis heute schon gut ein Viertel der Wählerinnen und Wähler (26,2 Prozent, 64.798) einen entsprechenden Antrag für diese Möglichkeit der Stimmabgabe auf den Weg gebracht.

Welcher Bewerber die meisten Erststimmen in den drei Wahlkreisen an Ennepe und Ruhr erhalten hat und damit direkt in den Landtag einzieht und wie sich die Zweitstimmen vor Ort auf die zugelassenen 29 Parteien verteilen, darüber informiert die Kreisverwaltung am Sonntag, 15. Mai, ab 18 Uhr auf ihrer Internetseite (www.en-kreis.de). Eine öffentliche Wahlergebnispräsentation im Kreishaus wird es auch in diesem Jahr nicht geben.

Stichwort Wahlkreise, Direktkandidaten und Landeslistenplätze

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist bei der Landtagswahl wie gewohnt in drei Wahlkreise aufgeteilt. Zum Wahlkreis 104/Hagen II/Ennepe-Ruhr-Kreis III zählen die Städte Breckerfeld, Ennepetal und Gevelsberg sowie die Stadtbezirke Eilpe/Dahl und Haspe der kreisfreien Stadt Hagen. Den Wahlkreis 105 bilden Hattingen, Schwelm, Sprockhövel und Wetter/Ruhr. Die Herdecker und Wittener geben ihre Stimmen im Wahlkreis 106 ab.

Von den 24 Direktkandidaten finden sich 13 auch auf der Landesliste ihrer Partei wieder, auf diesem Weg haben sie eine zweite Chance auf ein Mandat. Dies sind: Christian Brandt (CDU, Platz 31), Sarah Kramer (CDU, Platz 65) und Alexander Ebbert (CDU, Platz 107), Dr. Nadja Büteführ (SPD, Platz 32), Kirsten Stich (SPD, Platz 46) und Ina Blumenthal (SPD, Platz 60), Jenny Westermann (FDP, Platz 36), Daniel Böhler (FDP, Platz 62) und Enric Tange (FDP, Platz 88), Verena Schäffer (Bündnis90/Die Grünen, Platz 3) und Petra Backhoff (Bündnis90/Die Grünen, Platz 85), Stephanie Bielski (dieBasis, Platz 4) und Sven Heiermann (dieBasis, Platz 8).

Als weitere Bewerber aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis, die über die Landesliste in das Düsseldorfer Parlament möchten, finden sich Thorsten Michaelis (Freie Wähler, Wetter/Ruhr, Platz 28), Dr. Susanne Ruff-Dietrich (Ökologisch-Demokratische Partei, Hattingen, Platz 11) und Ralf Otte (dieBasis, Schwelm, Platz 16).

Welcher Listenplatz am Ende für den Einzug in den 18. NRW-Landtag ausreichen wird, hängt von der Zahl der Zweitstimmen der jeweiligen Partei ab.

(  )