Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten
Wir bilden aus!

Wir bilden aus!

Foto: Jörg Fruck

Märkisches Museum zeigt: Belgian Thoughts und Komplexreflex – Dem Flötmoment auf der Schliche

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Ausschüsse und ihre Sitzungen in 2019

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Pflege und Wohnraumanpassung: Seniorenbüro und FTB-Wohnberatung informieren am 1.7.in Stockum

Birgit Böcker im Beratungsgespräch (Foto: Jörg Fruck, Stadt Witten)

Die gemeinsamen Infotage des städtischen Seniorenbüros mit der FTB-Wohnberatung (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung) machen am kommenden Montag, 1. Juli, Station in Stockum: von 9.30 Uhr bis 12 Uhr an der Westfalen- Apotheke in Stockum, Hörder Str. 352.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Seniorinnen und Senioren, die den Wunsch haben, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben: „Deshalb wird die FTB-Wohnberatung wieder eine Auswahl an Hilfsmitteln zum Anschauen und Ausprobieren mitbringen“, sagt Birgit Böcker vom Seniorenbüro.

Unterstützung für pflegende Angehörige

Außerdem gibt es Antworten auf viele Fragen: An wen wende ich mich, wenn meine Mutter oder ein Nachbar nicht mehr allein in der Wohnung leben kann? Welche Hausnotrufsysteme werden angeboten? Wer ist zuständig, wenn z. B. das Bad behindertengerecht umgebaut werden muss? Welche Pflegedienste stehen bereit? Wer bietet „Essen auf Rädern“ an? Wer hilft pflegenden Angehörigen, wenn sie Entlastung brauchen? Welche Altenwohnungen und Altenheime gibt es? An wen wende ich mich, wenn die Rente nicht ausreicht? Wo befinden sich Treffpunkte für Senioren? Wer vermittelt Seniorenreisen?

Hausbesuch vereinbaren

Falls nicht alle Probleme vor Ort beantwortet werden können, kann während des Informationstages auch noch ein Hausbesuch für eine individuelle Wohnberatung vereinbart werden. Mögliche Themen sind dann z. B. die Planung barrierefreier Bauvorhaben, die Beschaffung spezieller Hilfsmittel, Finanzierungsmöglichkeiten und Unterstützung bei der Antragstellung, Unterstützung beim Umgang mit Handwerkern, Vermietern oder Kassen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger - insbesondere auch die Angehörigen betagter Menschen - sind herzlich eingeladen.

()