Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten
Wir bilden aus!

Wir bilden aus!

Foto: Jörg Fruck

Märkisches Museum zeigt: Belgian Thoughts und Komplexreflex – Dem Flötmoment auf der Schliche

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Ausschüsse und ihre Sitzungen in 2019

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Rathaussanierung: Waiting for the Bundeshaushalt…

Die restliche Fassade des Südflügels könnte ab Juni eingerüstet werden. (Archivbild: Jörg Fruck, Stadt Witten)

Heute verabschiedet das Bundeskabinett den Haushaltsentwurf für 2018 – damit rückt der Förderbescheid für die „Funktionsverbesserung“, also die Innenraumplanung des Rathauses, langsam näher. Gäbe es eine Förderzusage in 2018, könnte der Innenausbau Anfang 2019 beginnen.

Zur Erinnerung: Förderanträge wurden im Oktober 2017 bei der Bezirksregierung vorgelegt, um die Arbeiten noch im gleichen Jahr auszuschreiben und zu beauftragen. Die Förderungsfähigkeit dieser Zuwendungsanträge war/ ist auch gegeben, aber: Solange es keine Bundesregierung gab, gab es keinen Bundeshaushalt, somit keine „Komplementärfinanzierung“ mit Bundesmitteln, somit keinen Förderbescheid vom Land NRW.

Stadt plant derweil die nächsten Schritte für die Gebäudehülle

Untätigkeit herrscht während des Wartens natürlich nicht: Die Ausschreibungen für Fenster und Fassade sind auf dem Markt, ein Unternehmen für den Gerüstbau ist auch schon gefunden. Für die Dacharbeiten sucht die Stadtverwaltung allerdings in einem zweiten Durchgang nach einem Auftragnehmer. Auf die erste europaweite Ausschreibung hatte sich – das ist die Kehrseite der guten Baukonjunktur – kein Bewerber gemeldet.

Ist der zweite Ausschreibungsversuch aber erfolgreich, könnte es im Juni mit den Arbeiten an der Gebäudehülle des Südflügels losgehen. Heißt konkret: Erst wird eingerüstet, dann folgen die weiteren Arbeiten. Alter Dachbelag runter. Neue Dämmung einbauen. Fenster austauschen. Fassade von diffusionsdichter Farbe und Putz befreien und dann neu verputzen – natürlich denkmalgerecht in sonnigem Gelb. Und unterwegs darf gerne der Förderbescheid für die Innenraumsanierung eingehen.

()