Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten

Stadt sucht weiterhin Wahlhelfer*innen

Wahlkreuz

Demokratie lebt von den Menschen, die sich für sie engagieren. Die Stadt Witten sucht weiterhin etwa 50 Wahlhelfer*innen für die Landtagswahl am 15. Mai 2022. Wer ehrenamtlich helfen möchte, dass diese Wahl möglichst reibungslos läuft, etwa in den Wahlräumen oder als Wahlvorstand, kann sich jederzeit im Wahlamt der Stadt Witten unter 02302 581-1270 und 02302 581-1275 oder per E-Mail an wahlamt(at)stadt-witten.de melden.

Einsatz für eine funktionierende Demokratie

Die Wahlräume öffnen am 15. Mai um 8 Uhr, der Einsatz im Wahlraum beginnt aber schon eine halbe Stunde vorher um 7.30 Uhr. In den Briefwahlvorständen beginnt der Einsatz erst um 15 Uhr. Wenn die Wahlräume um 18 Uhr schließen, müssen die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse dem Wahlamt mitgeteilt werden. Selbstverständlich erhalten alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer vor ihrem Einsatz noch nähere Informationen über ihre Aufgabe.

Wer diesen Job gerne machen möchte, muss am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und spätestens zum Stichtag 29. April seinen Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben.

Aufwandsentschädigung: Wahlhilfe wird honoriert

Die ehrenamtlichen Helfenden im Dienst der Demokratie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 55 Euro, im Briefwahlbüro sind es 40 Euro. Die Wahlvorsteher*innen und Schriftführer*innen bekommen für ihren höheren Aufwand und ihre Verantwortung in dieser Position, jeweils 70 Euro (Wahlraum) oder 50 Euro (Briefwahllokal).

Das Erfrischungsgeld wird von den Wahlvorsteher*innen am Ende des Wahltages in bar ausgezahlt. Es ist weder zu versteuern noch mit anderen Einnahmen oder Sozialleistungen zu verrechnen. Womöglich können Wahlhelfer*innen zudem vom Arbeitgeber zusätzlich Freizeitausgleich als Honorierung der ehrenamtlichen Tätigkeit in Anspruch nehmen. Ob jemand einen solchen Anspruch hat, muss er/sie bei seinem/ihrem Arbeitgeber erfragen.

In jedem Fall können die Ehrenamtlichen im Anschluss für sich in Anspruch nehmen, dass sie ihren wertvollen Beitrag zu einer funktionierenden Demokratie in diesem Land geleistet haben.

 

(  )