Archiv Einzelansicht  - Stadt Witten
Wir bilden aus!

Wir bilden aus!

Foto: Jörg Fruck

Märkisches Museum zeigt: Belgian Thoughts und Komplexreflex – Dem Flötmoment auf der Schliche

Service-Portal Witten

Alle Online-Dienstleistungen jetzt im Service-Portal

Ausschüsse und ihre Sitzungen in 2019

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Stadt warnt: Herkulesstaude besser nicht berühren

Wie jedes Jahr um diese Zeit beginnt jetzt wieder die Herkulesstaude zu wuchern - auf Wiesen, an Waldrändern und besonders in den feuchten Ruhrauen. Mit ihren großen gezackten Blättern und prächtigen Blütendolden sieht die Pflanze ganz nett aus, doch man sollte die Finger von ihr lassen: „Der Saft der Herkulesstaude zerstört den Lichtschutz der Haut. Schon bei geringer UV-Einstrahlung kann nach einem Kontakt mit ihr ein kräftiger Sonnenbrand entstehen“, warnt die Grünflächenabteilung Stadt Witten.

Enorme Samenproduktion

Vor einigen Jahrzehnten wurde die Herkulesstaude aus dem Kaukasus bei uns eingeschleppt. Dank ihrer enormen Samenproduktion hat sie sich im Rekordtempo verbreitet. Die einzige Möglichkeit, sie im Garten nachhaltig zu beseitigen ist, sie restlos auszugraben. Auf großen Flächen ist das gar nicht mehr möglich. Um sie wenigstens etwas einzudämmen, kann man die Staude lediglich vor der Blüte mit der Sense bearbeiten, damit sie keine neuen Samen produzieren kann.

Auf ihren eigenen innerstädtischen Flächen hat die Stadt das Problem einigermaßen im Griff. An der Ruhr jedoch, wo die Herkulesstaude hervorragende Wachstumsbedingungen findet und der Fluss immer wieder neue Samen heranträgt, ist das jedoch weitaus schwieriger. Zuständig ist dort der Ruhrverband. „Eltern sollten darauf achten, dass Kinder die Pflanzen nicht berühren“, rät die Stadt.

(  )