News Einzelansicht  - Stadt Witten
Bild: Jörg Fruck

Förderbescheide sind da: Sanierungsmanagement im Soziale-Stadt-Quartier kann starten

Logo

Zum Schutz des Klimas: Die Stadt Witten will die Energieeffizienz im Soziale-Stadt Quartier in Heven-Ost/ Crengeldanz steigern. Das Projekt kann jetzt starten: „Die KFW-Bank hat für jedes der beiden Teilquartiere 150.000 Euro (insgesamt 300.000 Euro) für die Beauftragung eines externen Sanierungsmanagements zur Verfügung gestellt“, berichtet Petra Klein vom Baudezernat der Stadt Witten.

Die förderfähigen Ausgaben je Teilquartier belaufen sich auf rund 230.000 Euro. Ihren Eigenanteil von je 80.000 Euro kann die Stadt durch den Einsatz städtischen Personals erbringen. So wird jetzt ein Sanierungsmanagement finanziert, das drei Jahre lang die laufende Arbeit des Quartiersmanagements Heven-Ost/ Crengeldanz erweitern und unterstützen soll. Die Beratungsleistung wird Anfang 2021 ausgeschrieben, die Arbeit vor Ort beginnt Mitte 2021.

Innovation-City-roll-out

Das Wittener Klimaprojekt ist Teil des 2016 vom Inititiavkreis Ruhr ins Leben gerufenen „Innovation-City-roll-out-Prozesses“, in dem rund 20 Ruhrgebietskommunen ihren CO2-Ausstoß verringern wollen. „Dafür hat sich die Stadt Witten mit dem Soziale-Stadt-Quartier Heven-Ost/ Crengeldanz mit seinen vielfältigen Erneuerungsbedarfen in 2016 erfolgreich beworben“, berichtet Petra Klein. Mit Unterstützung der Innovation City gGmbH wurde ein integriertes städtisches Quartierskonzept beschlossen und Ende 2019 dem Rat vorgestellt. Das Konzept zeigt nicht nur Entwicklungspotenziale auf, es enthält auch konkrete Vorschläge zur Verringerung des Energiebedarfs insbesondere im Gebäudebestand, die wirtschaftlich zu realisieren sind. „Das Teilgebiet Heven-Ost legt dabei den Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, während das Teilgebiet Crengeldanz die Gewerbeansiedlungen in den Fokus nimmt“, berichtet Petra Klein.

Geeignete Maßnahmen

Wichtiger Baustein ist die Aktivierung der Multiplikatoren, Bewohner*innen und Eigentümer*innen der Immobilien: „Nur diese können ihr Verbrauchsverhalten anpassen oder ihre Immobilie qualifizieren“, erklärt Petra Klein. Dies brauche kontinuierliche Information und gute, sachkundige Beratung direkt vor Ort. Geeignete Maßnahmen sind z. B. Haus-zu-Haus-Beratungen, Befragungen von Bürger*innen, Neueigentümer*innen-Infopakete, Beratung für den Ausbau von Photovoltaik im Gebäudebestand und Heizungsmodernisierungen.

(07.12.2020 – hs)

Von Arbeitslosen-Demos und verlorenen Portemonnaies: Digitaler Adventskalender des Stadtarchivs geht in zweite Woche

Auch in dieser Woche macht das Stadtarchiv Witten wieder jeden Tag ein digitales Türchen auf. Dahinter: Einblicke in die Berichterstattung der Annener Zeitung zwischen 1885 und 1945. Da geht es um Alltägliches wie die Regeln zum Schneeräumen, Historisches wie eine Demonstration der Arbeitslosen und Skurriles wie die Seifenwerbung, die über Nacht „sammetweiche“ Haut verspricht.

Viel Spaß beim Entdecken!

Das aktuelle Türchen ist immer unter https://www.kulturforum-witten.de/stadtarchiv/ geöffnet.

()