News Einzelansicht  - Stadt Witten

Hackerangriff auf die Stadtverwaltung Witten: Daten erbeutet und veröffentlicht

Rathaus Witten mit Binärstörung hinterlegt

Am Sonntag, 17. Oktober 2021, ist die Stadt Witten in den frühen Morgenstunden Opfer eines großangelegten Hackerangriffs geworden. Seither war kontinuierlich überwacht worden, ob Daten veröffentlicht werden. Seit gestern ist klar: Die kriminellen Hacker haben doch Daten erbeutet, die eindeutig von der Stadt Witten stammen, und diese Daten im Netz veröffentlicht.

Derzeit überprüft die Stadt Witten gemeinsam mit Experten der Polizei, welche Daten genau veröffentlicht wurden. Aktuell identifiziert wurden Dokumente von Laufwerken, nicht erkennbar ist ein Abfluss ganzer Datensätze aus Datenbanken der Verwaltung (z.B. Meldedatensätze).

Wenn neben internen Daten der Verwaltung (z.B. Rechnungsdaten, Vertragsdaten) auch private Daten von Bürger*innen auftauchen, die für kriminelle Handlungen missbraucht werden können, wird die Verwaltung unter Beteiligung der Polizei schnellstmöglich die notwendigen Schritte einleiten.

„Einmal mehr zeigt sich, dass ganz besonders die Bürgerinnen und Bürger die Opfer dieses Hackerangriffs sind: Zunächst, indem sie unsere Dienstleistungen nur eingeschränkt nutzen können. Und nun auch, indem von Einzelnen Daten öffentlich wurden. Wir tun alles dafür, den Schaden so gering wie möglich zu halten“, sagt IT-Dezernent Matthias Kleinschmidt.

Bis zum Abschluss der laufenden Untersuchungen und Ermittlungen bittet die Stadtverwaltung alle Bürger*innen oder Kund*innen kommunaler Einrichtungen um erhöhte Aufmerksamkeit. „Achten Sie bitte auf ungewöhnliche Kontaktversuche z. B. per E-Mail, SMS oder Telefon, die Sie sich nicht erklären können. Antworten Sie bitte nicht auf verdächtige E-Mails. Öffnen Sie bitte keine Anlagen und klicken in entsprechenden E-Mails nicht auf Links, die Ihnen verdächtig vorkommen“, sagt Matthias Kleinschmidt.

Ob die kriminellen Hacker weitere Daten veröffentlichen werden, ist völlig unklar. Sollte es dazu kommen, wird die Stadt Witten natürlich darüber informieren.

 

(  )