News Einzelansicht  - Stadt Witten
Bild: Jörg Fruck

Seniorenbüro: Hilfestellung und Erreichbarkeit in Corona-Zeiten

Nah am Menschen, aktuell natürlich nur telefonisch: Birgit Böcker und das gesamte Team des Seniorenbüros (Foto: Jörg Fruck, Stadt Witten)

Für viele Umstände, die im Alter da sind und durch Corona verschärft werden, ist das städtische Seniorenbüro ein wichtiger Ansprechpartner. Das Team und seine Sozialarbeiter bemühen sich seit Beginn der Pandemie engagiert darum, den Wittener Seniorinnen und Senioren gute Lösungen für Fragen des (Corona-)Alltags anzubieten.

Unter der Rufnummer 581-5005 ist das Seniorenbüro erreichbar: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie Dienstag von 14 Uhr bis 16 Uhr. Wegen verstärkter Nachfrage bittet das Team auch darum, auf den Anrufbeantworter zu sprechen oder eine E-Mail an senioren(at)stadt-witten.de zu senden.

Corona-Schutzimpfung

Kaum ist die Einladungen zur Corona-Schutzimpfung an die „Wittener*innen und Wittener 80plus“ in der Post, kommen Fragen auf: Wie komme ich dort hin? Wer bezahlt das? Denn plötzlich ist eine allgemeine Frage ganz konkret greifbar: Was bedeutet der Ausnahmezustand, der alle betrifft, insbesondere für alte Menschen? Was, wenn die Familie oder Freunde eben nicht im selben Ort leben? Was, wenn man mit den Nachbarn nicht so eng verbunden ist, dass man sie auch um eine Fahrt zum Impfzentrum in Ennepetal bitten möchte? (Anmerkung: Das Impfzentrum im Zentrum von Bochum ist das nächstgelegene, darf deshalb aber nicht einfach Impfungen übernehmen. Denn eine freie Wahl des Impfzentrums gibt es nicht.)

Terminvergabe ist ab kommenden Montag, 25. Januar. Erste Impftermine gibt es ab 8. Februar. Auf dem Weg dahin möchte die Stadt Witten Ihren Seniorinnen und Senioren natürlich als Ansprechpartner und Wegweiser zur Seite stehen.

Bei Fragen zur Corona-Schutzimpfung berät das Seniorenbüro gerne zu den Aspekten, die auch in der postalischen Impf-Einladung aufgegriffen werden. Manchmal hilft schließlich schon eine nette Stimme, um alles Wichtige aus einem Brief gedanklich zu „sortieren“:

Was das Team nicht leisten kann: Mal eben am Telefon prüfen und entscheiden, wer welche Kostenerstattungsansprüche hat - oder leider nicht. Weil Bund und Land als Auftraggeber der Schutzimpfung keine detaillierten Antworten für alle Einzelfälle haben, kann auch das Seniorenbüro nicht zaubern. Das Team ist nah am Menschen, ersetzt aber keine ärztliche oder rechtliche Beratung.

Was das Seniorenbüro aber sehr gut kann und anbietet: Zuhören, miteinander sprechen, und dabei hoffentlich doch noch nachbarschaftliche, familiäre, individuelle Lösungen finden.

(  )