Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken

Blick in Einkaufsstraße in Witten-Annen

Die Beschränkungen der Corona-Zeit haben vielen Einzelhändlerinnen und –händlern auch in Witten vor Augen geführt, wie wertvoll es ist, auch digital gut aufgestellt zu sein. Ein neues Förderprogramm der Landesregierung NRW unterstützt nun Digitalisierungsprojekte im Einzelhandel wie zum Beispiel die Einführung einer Online-Präsenz, den Einstieg in den Online Handel oder die Digitalisierung von Geschäftsprozessen (kontaktlose Bezahlsysteme). Im Focus stehen die von der Krise stark betroffenen kleinen stationären Geschäfte.

Förderung für die kleinen stationären Geschäfte

Der Projektaufruf richtet sich an Unternehmen des stationären Einzelhandels, die nicht mehr als 49 Beschäftigte haben und einen Umsatz von maximal 10 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro haben. Gefördert werden kurzfristige Projekte von Kleinunternehmen, die sich zum ersten Mal digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen. Die Projekte müssen bis zum 31.12.2020 abgeschlossen sein. Der Höchstbetrag der Förderung liegt bei 12.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent.

Sonderprogramm der Landesregierung

Mit dem Projektaufruf Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken - Sonderprogramm 2020“ will die Landesregierung Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung begleiten. Unterstützt wird der Aufruf vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen und von den Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. Das Programm soll schnelle finanzielle und vor allem unbürokratische Unterstützung in Sachen Digitalisierung  bieten.

Nähere Informationen zum Programm finden sie hier. Projektideen können ab sofort bis zum 30.08.2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Aufruf, Bewerbungsunterlagen und die Fördergrundlagen finden Sie unter www.digihandel.nrw

(  )