Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

Hochwertige Maske für Witten und EN-Kreis

Der Solidarfonds NRW hat Witten und dem Ennepe-Ruhr-Kreis 6.000 Masken der Schutzklasse FFP2 gespendet. Diese gehen an Personen, die sie derzeit besonders dringend brauchen: medizinisches Personal, Hilfsorganisationen, aber auch Lehrerinnen und Lehrer. Die Übergabe fand im Wittener Rathaus statt, Bürgermeisterin Sonja Leidemann und Landrat Olaf Schade dankten für die Spende.

„Es ist ganz toll, dass der Solidarfonds das als Spende organisiert hat“, freute sich Leidemann. Gerade in Kitas hatte sich die Stadt Witten ohnehin in der Verantwortung gesehen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Masken der Klasse FFP2 zur Verfügung stellen. Diese sind derzeit rar – mit der Spende hat die Stadt somit eine große Sorge weniger. Ganz besonders hob Leidemann zudem hervor, dass auch das Wittener Frauenhaus Masken erhält. Neben Pflege und Schulen ein weiterer Bereich mit hohem Bedarf.

Landrat Schade dankte dem Solidarfonds für die „praktische Hilfe“, die nun auch zahlreiche Institutionen des EN-Kreises erhalten. Der Vorsitzende der Stiftung Solidarfonds NRW, Dr. Michael Kohlmann, hob die „kommunale Familie“ hervor, die hier zusammenarbeite und sich gegenseitig unterstütze: neben dem Fonds zwei privatwirtschaftliche Unternehmen (darunter aus Witten die Burg-Apotheke) sowie Stadt und Kreis. „Jede Form von Solidarität ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, so Kohlmann. Die Masken haben einen Wert von etwa 60.000 Euro.

(  )