Corona Einzelansicht  - Stadt Witten

Stadt Witten bietet bedürftigen Senioren über 80 Jahren Fahrgelegenheit zum Impfzentrum – Impftermin notwendig

Bürgermeister Lars König (Foto: Jörg Fruck, Stadt Witten)

Die aus Wittener Sicht unglückliche Standortentscheidung für das Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises hat die Frage aufgeworfen, wie besonders bedürftige Senioren den Weg dorthin finden können. Die Sorgen dieser Gruppe nimmt die Stadt Witten ernst und kann nun erste Lösungen bieten.

Während das Seniorenbüro sein Mögliches tut, Fragen zu beantworten, hat die Verwaltungsspitze intensiv über die Frage von Fahrangeboten nach Ennepetal beraten.

Ergebnis: Es wird ein Fahrangebot geben für Wittenerinnen und Wittener 80(+), die Leistungsempfänger des städtischen Amtes für Wohnen und Soziales sind, und die weder eine Mitfahrgelegenheit bei Verwandten oder Nachbarn haben, noch einen Transportschein von ihrem Hausarzt bekommen oder den ÖPNV nutzen können.

Diese Menschen können sich unter der Rufnummer (02302) 581 5005 beim Seniorenbüro melden, nachdem sie ihren Termin für die Corona-Schutzimpfung vereinbart haben. Das Seniorenbüro organisiert dann für den feststehenden Impftermin eine Fahrt von Witten nach Ennepetal. Für die Fahrten – hin und zurück, sowie auch die Fahrt zum zweiten Impftermin – stellt der Bürgermeister gegebenenfalls den Dienstwagen und seinen Fahrer zur Verfügung.

Wichtig ist also, dass Interessenten zunächst einen Impftermin vereinbaren unter der kostenlosen Hotline (0800) 116 117 02 oder über die Website www.116117.de. Dann können sie Kontakt zum städtischen Seniorenbüro aufnehmen.

(  )