News Einzelansicht  - Stadt Witten

Bürgerbeteiligung zum Entwurf des Lärmaktionsplan

Slider zur Ausbildungsseite

Starte deine Ausbildung bei uns!

Stadt Witten startet mit Auszahlung der Unwetter-Soforthilfe

überschwemmte Straße, zwei Menschen stehen im Wasser

Überschwemmung

Das Geld vom Land ist eingegangen, so dass die Auszahlung der ersten Soforthilfen an die Unwetter-Opfer nun erfolgen kann.

Wer bekommt das Geld:

- Bürgerinnen und Bürger

- gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe

- Landwirte und land- und forstwirtschaftliche Betriebe

- Kommunen

Hilfe zunächst nur für absolute Notlagen

Für Bürgerinnen und Bürger: Nach den Richtlinien der Landesregierung werden mit der Soforthilfe (1.500 Euro für die antragstellende Person, zzgl. 500 Euro für jede weitere Personen im Haushalt, max. 3500 Euro) Bürgerinnen und Bürger unmittelbar unterstützt, die von existenzieller Not betroffen sind. So wird eine finanzielle Überbrückung ermöglicht, um eine vorübergehende akute Notlage bei der Unterkunft oder bei der Beschaffung von Haushaltsgegenständen finanziell zu bewältigen. Hier sind also die Menschen gemeint, deren Wohnraum von dem Unwetter derart betroffen ist, dass der Verbleib in der Wohnung gefährdet bzw. nicht möglich ist und / oder die Wohnungseinrichtung massiven Schaden genommen hat. Der Schaden muss mindestens 5.000 Euro betragen, und nach Einschätzung des Antragstellers auch nicht durch Versicherungen ersetzt werden.

Für gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe, Landwirte und land- und forstwirtschaftliche Betriebe: Die Soforthilfe beträgt pauschal 5.000 Euro. Der Schaden muss mindestens 5.000 Euro betragen, und nach Einschätzung des Antragstellers auch nicht durch Versicherungen ersetzt werden.

Die Details zur Soforthilfe sind hier zu finden: www.land.nrw/de/soforthilfe

Die ersten Auszahlungen erfolgen ab heute, 30. Juli, durch Überweisung auf das im Antrag angegebene Konto. Die Antragsteller*innen erhalten einen Bewilligungsbescheid.

Hinweis: Die Antragsformulare sind leider nicht sehr konkret ausgestaltet, so dass mittlerweile auch viele Anträge vorliegen, die nicht den Wohnraum betreffen bzw. von derzeit nicht berechtigten Vereinen etc. gestellt wurden.

Sollten weitere Fördermittel und Spenden ausgezahlt bzw. vermittelt werden können, werden alle Anträge erneut gesichtet.

(  )