News Einzelansicht  - Stadt Witten
Fotocollage Stadtradeln. Fotos Jörg Fruck

Stadtradeln 2018: Kilometer sammeln für ein besseres Klima!

Klettern im Imberg. Archivfoto Jörg Fruck

Steinbruch Imberg: Die Klettersaison 2018 läuft!

Gisela Sichelschmidt und Rolf Kappel sind das "Quartiersmanagment Heven-Ost / Crengeldanz" (Foto: Stadt Witten)

Ran an den Verfügungsfonds! Bis 25. April kann man in Heven-Ost / Crengeldanz Projektmittel beantragen

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Faltblatt Industriestandort Witten

Wirtschaft in Witten 2030: Unternehmensbefragung liefert „großes Blutbild“ für den Standort Witten

Feuerwehr. Featurebild Jörg Fruck

Die drei Kleinsten sind jetzt die Größte: "Hölzer" bilden eine neue Löscheinheit der Feuerwehr

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Luftbild der Grabungen auf "Drei Könige"
Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck
Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck
Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Witten (lwl). Auf dem Gelände des neuen Gewerbegebietes „Drei Könige“ in Witten dokumentieren Archäologen unter Fachleitung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zurzeit die monumentalen Reste von zwei Stahlhütten aus dem 19. Jahrhundert. „Diese gelten schon jetzt als einmaliges Zeugnis der Industrialisierung im Ruhrgebiet und finden international Beachtung“, erklärt Prof. Dr. Michael M. Rind, Direktor der LWL-Archäologie für Westfalen. „Vergleichbare Überreste solcher Anlagen gibt es in dem Umfang europaweit kaum mehr.“

Vor zirka vier Wochen traten bei Tagebrüchen im Zuge von Bauarbeiten Reste der 1855 gegründeten „Steinhauser Hütte“ zutage. Seitdem untersuchen Archäologen zweier Fachfirmen das vier Hektar große Gelände mit modernsten Messmethoden und Drohnen. Dabei entdeckten sie zahlreiche Gewölbe und Überreste technischer Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Dr. Manuel Zeiler, wissenschaftlicher Referent der LWL-Außenstelle Olpe und zuständiger Montanarchäologe: „Die verschiedenen Verfahren bezeugen den massiven Wandel der deutschen Stahlindustrie an der Schwelle zur Hochindustrialisierung durch die Anwendung neuester Techniken und die Organisation in Großbetrieben.“

Die unterschiedlichen Baustrukturen der beiden Stahlwerke werden unter Anleitung der Archäologen per Bagger freigelegt. „Immer wieder aber müssen wir Untergrund und Mauerstrukturen auf unbekannte Hohlräume hin untersuchen, um ein Einstürzen in bis zu vier Meter Tiefe zu verhindern“, erklärt Wolfram Essling-Wintzer, Referent für Mittelalter und Neuzeitarchäologie beim LWL.

Im Laufe der Grabungsarbeiten entdeckten die Archäologen neben massiven Bruchstein- und Backsteinmauern auch zahlreiche unterirdische Kanäle zur Belüftung verschiedener Ofensysteme sowie Maschinenanker und Schornsteinfundamente. „Vergleicht man diesen Befund mit überlieferten Bauplänen des Obergeschosses der älteren „Steinhauser Hütte“, ist es möglich, einzelne Baustrukturen tatsächlichen Arbeitsabläufen direkt zuzuordnen“, meint Essling-Wintzer. Genauere Aussagen zur Entwicklung und Organisation der Betriebe seien allerdings erst nach Abschluss der archäologischen Dokumentation in der Gesamtaufnahme der Fläche möglich.

Nach ersten Erkenntnissen sind die Überreste der „Bessemer-Hütte“ mit denen der Henrichshütte in Hattingen zu vergleichen. „Anhand der archäologischen Befunde lässt sich nun auch die Bau- und Modernisierungsgeschichte solcher Hüttenwerke nachvollziehen. Somit leistet der Wittener Befund einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Industriekultur im Ruhrgebiet“, meint Zeiler.

Noch spannender findet Dr. Olaf Schmidt-Rutsch, wissenschaftlicher Referent für Eisen- und Stahlindustrie am LWL-Industriemuseum das Puddelwerk: „Bessemer-Stahlwerke sind europaweit noch an zwei Standorten erhalten: eines in unmittelbarer Nachbarschaft auf dem Gelände des Industriemuseums Henrichshütte in Hattingen und ein anderes in Schweden.“ Puddelwerke dagegen könne man so gut wie nicht mehr finden.

Die Vielzahl erhaltener Gewölbe und Schächte lässt die ursprüngliche Bautiefe der beiden Industrieanlagen zurzeit nur erahnen. Mit Abschluss der archäologischen Untersuchungen im Bereich des ersten Planums (Bodenschicht) wird ein Teil von ihnen in der kommenden Woche kontrolliert entfernt, um dann im gesamten freigelegten Bereich erneut mindestens zwei Meter in die Tiefe zu gehen. „Erstaunlich ist, dass in den 1920er Jahren die Reichsbahn eine Vielzahl von Gleisen über den gewaltigen Hohlräumen angelegt hat“, erklärt Essling-Wintzer. „Dass hier kein Unglück geschah, ist den im industriellen Maßstab geplanten Gewölbekonstruktionen zu verdanken.“

Der ehemalige Standort der „Steinhauser Hütte“ war vor Beginn der Bauarbeiten gut bekannt. Da sie aber seit rund hundert Jahren auf keinerlei Karten mehr verzeichnet ist, ging der Bauherr, die Stadt Witten, davon aus, dass sie längst abgerissen worden waren. Erst durch Tagesbrüche zu Beginn der Bauarbeiten wurde man stutzig. Die Stadt Witten zog umgehend Archäologen und Denkmalpfleger des LWL hinzu. Das Gebiet wurde für sechs Monate unter Denkmalschutz gestellt.

Die archäologische Dokumentation der zu zerstörenden Gewölbe und Bauteile sei von allgemeinem Interesse, erklärt LWL-Chefarchäologe Rind: „Diesen spektakulären Bodendenkmälern ist hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Entwicklung der Kulturlandschaft des Ruhrgebietes und der Lebensumstände seiner Bewohner ein einmaliger Zeugniswert beizumessen.“

Ein Großteil der Kosten zur Freilegung wäre dem Bauherrn ohnehin entstanden, so Rind weiter, da dieser nur so die Standfestigkeit des Untergrundes für eine zukünftige Neubebauung sicherstellen könne. Essling-Wintzer: „Erst dadurch ist eine archäologische Dokumentation notwendig geworden.“ Ein Großteil der Mehrkosten für das Bauvorhaben wäre also auch ohne Beteiligung der LWL-Archäologen entstanden.

Dem Bau des Gewerbegebietes „Drei Könige“ steht aus Sicht der LWL-Archäologen aber nichts im Wege. Rind: „Die Überreste sind zu brüchig, als dass sie zukünftig Besuchern zugänglich gemacht werden könnten.“ Die markanten Grundmauern der Hüttenwerke blieben aber ohnehin im Boden erhalten, da sie einer gleichmäßigen Verdichtung des Untergrundes nicht entgegen stünden, meint Rind.

Die sogenannte Steinhauser Hütte erzeugte im Puddelwerk  im Norden und dem Bessemer-Stahlwerk  im Süden einst aus zugeliefertem Roheisen formbaren Stahl. In angegliederten Gießereien und Walzwerken wurden Endprodukte wie Schienen und Flachstähle hergestellt, unter anderem für die Köln-Deutzer Brücke.

Pressekontakt:  Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235, und Dr. Carolin Steimer, Tel.: 0251 591-3504, presse(at)lwl.org