News Einzelansicht  - Stadt Witten

Besuchen Sie die neuen Ausstellungen im Museum!

Archivfotos Kneipennacht: Jörg Fruck

10. Wittener Kneipennacht am 20. Oktober

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

„Da is wat“: Wittener/innen können jetzt „Mängelmelder“ sein

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Rathaus und Service

Besuchen Sie die neuen Ausstellungen im Museum!

Stefan Winter "Gesicht einer Zelle. Repro Jörg Fruck

Das Märkische Museum Witten (Husemannstr. 12) hat am 12. Oktober zwei neuen Ausstellungen eröffnet: „Stefan Winter – Gedicht einer Zelle“ und „Frank Michael Zeidler: Einzelgänger und Paare“. Kunstinteressierte sind bis zum 27. Januar herzlich zu einem Besuch eingeladen!

Kunstinteressierte sind zum Ausstellungsbesuch herzlich eingeladen!

Bis zum 27. Januar zeigt der Münchner Sound- und Klangkünstler Stefan Winter im Sammlungsbereich seine Klang- und Videoinstallation „Gedicht einer Zelle. Triptychon der Liebe und Ekstase“. Sein Film dringt in fantastischen Klang- und gemäldehaften Bildwelten in die Tiefe der jüdisch-christlich-islamischen Kultur ein. Liebe, Ekstase und das Verlangen bis hin zur Vereinigung mit dem Göttlichen verbinden über alle Differenzen hinweg die drei monotheistischen Weltreligionen. Im Zentrum des Werkes steht die Frau, verkörpert durch die japanische Künstlerin Noriko Kura. Für „Gedicht einer Zelle“ inszenierte sie Farbinstallationen in der freien Natur und bereiste Sansibar, Tansania und den Iran und gestaltete 50 Meter lange Leinwände am Strand. Begleitet wird die Videoinstallation von einer Auswahl an Fotografien und weiteren Klanginstallationen. Mit einer Auswahl an Werken des deutschen Informel aus der Sammlung des Museums wird die Ausstellung ergänzt.

Ebenfalls bis zum 27. Januar ist in den sechs Wechselausstellungsräumen des Museums die Einzelausstellung „Einzelgänger und Paare“ des Potsdamer Malers Frank Michael Zeidler (geb. 1952 in Leipzig) zu sehen. Zeidler thematisiert malerische und zeichnerische Möglichkeiten der Vergegenwärtigung von Gegensätzlichkeit. Dabei kann es sich zum einen um Elemente innerhalb einer einzelnen großformatigen Zeichnung handeln, aber auch um die Gegenüberstellung zweier Gemälde. Seine Arbeiten sind abstrakte Bildwerke, die aber durchaus auch die Grenze zur Figuration übertreten. Kräftige, flächige, entschlossen gesetzte Farbaufträge wechseln mit unruhigen, impulsiven Linien und Schraffuren.

Öffnungszeiten des Museums

Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei. Öffnungszeiten des Märkischen Museums: Mi. und Fr. bis So. von 12 bis18 Uhr, Do. 12 bis 20 Uhr. Bei Vorträgen und Veranstaltungen in den Sammlungsräumen können die Video- und Klanginstallationen nicht besichtigt werden. Der Eintritt ins Museum beträgt 4 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre haben freien Eintritt. Am 1. Sonntag eines Monats ist der Eintritt ins Museum frei.

 

)

Veranstaltungen

Lade Kalender...

Direkt gefunden