News Einzelansicht  - Stadt Witten
Starkregen-Risikokarte

Starkregen-Risikokarte

Gemeinsam gegen Corona

Gemeinsam gegen Corona

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

Jetzt sieben APPs für das Handy-Parken

Grafik Stadt Witten

Ab sofort steht für das Smartparking in Witten neben EasyPark, ParkNow, Park and Joy, moBiLET, Yellowbrick und Paybyphone auch noch die neue Parco-APP zur Verfügung. 

Alle sieben Apps bieten unkomplizierte Lösungen für minutengenaues bargeldloses Bezahlen von Parkplätzen und das Verlängern der Parkzeit per Handy. Die Stadt Witten kooperiert dazu mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung, die wiederum mit den genannten Handyparken-Anbietern zusammenarbeitet. 

Parallel zum bargeldlosen Bezahlen sind die Parkscheinautomaten natürlich weiterhin in Betrieb. Doch sie tragen Aufkleber, auf denen man Anleitungen zum Handyparken findet. Denn das hat Vorteile - nicht nur wenn man gerade keine passende Münze zur Hand hat: Man kann den Parkvorgang per App starten und seine Parkzeit dadurch ganz nach Bedarf stoppen oder verlängern. So entfallen Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. Für diesen Komfort addieren die Anbieter unterschiedlich hohe, aber relativ preiswerte Zuschläge auf die kommunale Parkgebühr. Und die Mitarbeiter des Ordnungsamts erkennen am Kennzeichen, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen, ob ein Auto ein digitales Ticket hat.

Offene Plattform

Die Anbieter unterscheiden sich in der Verbreitung, im Preis und in der Technik. Ole von Beust, Geschäftsführer von smartparking: „Unsere Plattformlösung ist offen für alle Handyparken-Anbieter auf dem deutschen Markt. Damit lässt sie Autofahrern die Freiheit, sich für die Technik zu entscheiden, die ihnen am meisten zusagt. Und die Städte können Handyparken sehr schnell einführen – ohne aufwendige Ausschreibung.“

()