News Einzelansicht  - Stadt Witten
Schneepflug im Winterdienst. Foto: Jörg Fruck

Frisch gedruckt und auch schon „online“: Abfall-Info des Betriebsamtes enthält alle Termine für 2019

Fotos: Jörg Fruck

Wittener Weihnachtsmarkt mit Eiszauber & Feuershow

eCarSharing: Verwaltung „teilt“ zwei eDienstwagen nach Feierabend mit den Bürger/innen

„Traukalender online“: Paare brauchen nur noch fünf Schritte bis zum Reservierungs-Glück!

Besuchen Sie die neuen Ausstellungen im Museum!

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

„Da is wat“: Wittener/innen können jetzt „Mängelmelder“ sein

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Rathaus und Service

Kostenfreie Führung durch die neuen Ausstellungen im Museum

Foto Jörg Fruck

Das Märkische Museum Witten, Husemannstraße 12, bietet am Sonntag (9.12.) um 15 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung durch seine neuen Ausstellungen an.

Kunsthistorikerin Irina Lammert stellt den Teilnehmern die Ausstellungen „Stefan Winter: Gedicht einer Zelle“ und „Frank Michael Zeidler: Einzelgänger und Paare“ vor. Stefan Winters Klang- und Filminstallation „Gedicht einer Zelle“ dringt in seinen fantastischen Klang- und Bildwelten in die Tiefe der jüdisch-christlich-islamischen Kultur ein. Liebe, Ekstase und das Verlangen bis hin zur Vereinigung mit dem Göttlichen verbinden über alle Differenzen hinweg die drei monotheistischen Weltreligionen. Im Zentrum des Werkes steht die Frau, verkörpert durch die japanische Künstlerin Noriko Kura.

Der Potsdamer Künstler Frank Michael Zeidler ist fasziniert vom gestalterischen Sinnieren über die vermeintlichen Gegensätze von Schwarz und Weiß, Farblosigkeit und  Farbenpracht oder puristische Zeichnung und Flächengestaltung. Sein künstlerisches Suchen basiert auf der abendländischen Vorstellung von ‚These und Antithese‘ oder von ‚Gut und Böse‘. Zeidler arbeitet vornehmlich mit Bleistift und Graphit auf Papier, seine Gemälde sind Mischtechnik, Acryl und Sand auf Leinwand. Seine Arbeiten sind abstrakte Bildwerke, die aber auch mal die Grenze zur Figuration übertreten. Kräftige, flächige, entschlossen gesetzte Farbaufträge wechseln mit unruhigen, impulsiven Linien und Schraffuren.

Die Teilnahme an der einstündigen Führung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Der Museumseintritt beträgt 4 Euro.

)

Veranstaltungen

Lade Kalender...

Direkt gefunden