News Einzelansicht  - Stadt Witten
Fotocollage Stadtradeln. Fotos Jörg Fruck

Stadtradeln 2018: Kilometer sammeln für ein besseres Klima!

Klettern im Imberg. Archivfoto Jörg Fruck

Steinbruch Imberg: Die Klettersaison 2018 läuft!

Gisela Sichelschmidt und Rolf Kappel sind das "Quartiersmanagment Heven-Ost / Crengeldanz" (Foto: Stadt Witten)

Ran an den Verfügungsfonds! Bis 25. April kann man in Heven-Ost / Crengeldanz Projektmittel beantragen

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Faltblatt Industriestandort Witten

Wirtschaft in Witten 2030: Unternehmensbefragung liefert „großes Blutbild“ für den Standort Witten

Feuerwehr. Featurebild Jörg Fruck

Die drei Kleinsten sind jetzt die Größte: "Hölzer" bilden eine neue Löscheinheit der Feuerwehr

Rathaussanierung

Rathaus und Service

Sportabend des Kreises: Schulen und Schüler für Leistungen geehrt

Ausgezeichnete Leistungen: Landrat Olaf Schade gratulierte den Judoka Mädchen des Wittener Ruhr-Gymnasiums und den Fußballern des Städtischen Gymnasiums Gevelsberg./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

„Im letzten Jahr haben rund 7.500 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis das Sportabzeichen abgelegt. Einen großen Anteil daran haben natürlich die Schülerinnen und Schüler der mehr als 30 Schulen, die sich am Sportabzeichen-Wettbewerb beteiligten.“ Dieses Lob sprach Dirk Engelhard, Vorsitzender des Kreissportbundes Ennepe-Ruhr, auf dem Sportabend des Ennepe-Ruhr-Kreises in Schwelm aus.

Der Sportabzeichen-Wettbewerb, der vom Kreissportbund betreut wird, soll ein Anreiz sein, um Schüler möglichst früh für Bewegung, Spiel und Sport zu begeistern und die Gesundheit zu fördern. Entscheidend für die Platzierung ist das Verhältnis der Schülerzahl zur Zahl der von Schülern und Lehrern im Kalenderjahr erreichten Sportabzeichen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos, es gibt die Kategorien „Grundschulen“ und „Schulen der Sekundarstufe I“.

„Für die wie im Vorjahr siegreichen Schulen, die Grundschule Buchholz aus Witten und die Mathilde-Anneke-Schule aus Sprockhövel, gilt: Die Quote der Schüler, die das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold geschafft haben, ist beeindruckend und setzt Maßstäbe für die jeweiligen Altersklassen“, würdigte Engelhard die Quoten von 89,5 beziehungsweise 69,7 Prozent. Auf den weiteren Treppchenplätzen landeten die Hattinger Grundschule Holthausen (83,9) und die Grundschule Gennebreck aus Sprockhövel (81,8). Bei den weiterführenden Schulen belegte die St. Jacobus Realschule Breckerfeld (46,3) vor dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Wetter (38,5) Rang 2.

„Bei den Grundschulen haben wir eine sehr gute Teilnahmequote, bei den Schulen der Sekundarstufe I ist hingegen noch deutlich Luft nach oben“, warb Engelhard für die Neuauflage im laufenden Schuljahr.

Ausgezeichnet wurden auch die Mannschaften, die im Schuljahr 2015/2016 in den Wettbewerben des Landessportfestes der Schulen den Sprung unter die ersten sechs geschafft hatten. Geehrt wurden aus Witten die Judoka Mädchen des Ruhr-Gymnasiums für Platz 1 und die Fußballer des Städtischen Gymnasiums Gevelsberg für Platz 3.

Im Mittelpunkt des landesweiten Sportfestes der Schulen stehen vor allem die Mannschaftswettbewerbe. In insgesamt neunzehn Sportarten - darunter Fußball, Handball, Volleyball, Tennis, Tischtennis und Leichtathletik - waren zum Schuljahresbeginn mehr als 100 Teams aus rund 40 Schulen mit 950 Schülern aus dem Kreisgebiet am Start. Ausgehend von der Kreismeisterschaft hatten sie bei weiteren Ausscheidungswettbewerben die Chance, sich bis zur Landesmeisterschaft und für das Bundesfinale zu qualifizieren.

„Mit der gemeinsamen Ehrung der sportlichsten Schulen und der EN-Sportlerinnen und Sportler des Jahres möchten wir unterstreichen, wie eng Schule, Schulsport und Leistungssport miteinander verknüpft sind. Neben den Spitzensportlern wollen wir auch Nachwuchssportler sowie den Breiten- und Freizeitsportler öffentlich würdigen und fördern. Titel und Medaillen können schließlich nur gewonnen werden, wenn das Fundament stabil ist“, machte Landrat Olaf Schade deutlich. Gleichzeitig würdigte er die gute Arbeit, die im Rahmen des Schulsports sowie in den mehr als 400 Sportvereinen an Ennepe und Ruhr geleistet wird.

 

Quelle: Pressedienst EN-Kreis, Ingo Niemann (v.i.S.d.P.), Tel. (02336) 93-2062, www.en-kreis.de