News Einzelansicht  - Stadt Witten

Besuchen Sie die neuen Ausstellungen im Museum!

Archivfotos Kneipennacht: Jörg Fruck

10. Wittener Kneipennacht am 20. Oktober

Emsiges Treiben im Innenhof des Rathaussüdflügels. Foto Jörg Fruck

Rathaussanierung

„Da is wat“: Wittener/innen können jetzt „Mängelmelder“ sein

Einmaliger Zeugniswert : Die Gewölbe und Überreste der technischen Anlagen, darunter Puddel- und Flammöfen. Foto Jörg Fruck

Spektakuläres Industriedenkmal: LWL-Archäologen dokumentieren europaweit einzigartige Hüttenwerke

Rathaus und Service

Theater im Museum: Bochumer Ensemble spielt in Witten „Die im Schatten leben“ - Eintritt frei!

„Die im Schatten leben“, © Rottstr 5 Theater, Foto: Remer

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen hat das Rottstr 5 Theater aus Bochum die Performance „Die im Schatten leben“ entwickelt. Die Performance basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Emil Rosenow.

Am Donnerstag, 21. Juni, 18 Uhr, ist „Die im Schatten leben" zu Gast im Märkischen Museum Witten, Husemannstraße12. Die Vorstellung dauert voraussichtlich 45 Minuten. Der Eintritt ist frei.

Die Performance

Die Diele ist mit weißem Sand bestreut. Durch die immerwährend offenstehende Türe und die Fenster der Hinterwand blickt man auf die Koloniestraße. Jenseits der Straße und längs derselben zieht sich eine niedrige Mauer hin. Hinter dieser erheben sich, von dem grauen, rauchbedeckten Horizont scharf abstechend, die Anlagen des Berg- und Hüttenwerkes. Links sieht man den riesigen Schutthaufen der Berghalde sich verlaufen. Daneben und dahinter erheben sich die Dächer des Maschinenhauses, der Förderhalle, überragt von dem Schachtturme und dem hoben eisernen Förderstuhl mit den unablässig sich drehenden Treibrädern. Nach rechts ziehen sich die Dächer der Hüttenanlage; dahinter, dicht aneinandergerückt, die turmartigen Hochöfen mit ihren charakteristischen Eisenkuppeln. Und über dem Ganzen recken sich, gleich den Kirchtürmen einer Stadt, zahllose Rauchschlote, deren Qualmwolken über das Werk hinziehen. Auf die Szene dringt ununterbrochen ein dumpfes Hämmern und Tosen, der Widerhall der Arbeit all der Maschinen des Werkes. Oft hört man das dumpfe Geräusch der abrollenden Kohlenzüge. Die Szene ist umdüstert von dem Rauch und Ruß des Werkes.

Das so gut wie vergessene Theaterstück Emil Rosenows „Die im Schatten leben“ ist ein Unikat unter den Werken des Naturalismus (zu dem namhafte Vertreter wie etwa Tschechow, Ibsen oder Hauptmann zählen), da es von den Lebensumständen in einer Bergwerkskolonie im Ruhrgebiet erzählt.

Ein kleines Ensemble des Rottstr 5 Theaters, der renommierten Bochumer Bühne, die in einem Tonnengewölbe unter den Gleisen der „Glück-Auf“-Bahn beheimatet ist, nimmt Rosenows Stück als Fundament, um einen bewegenden und zugleich traumwandlerischen Blick auf die Lebensaufgabe 'Kohleförderung' zu werfen. Regie führt Hans Dreher, Hausregisseur und Leitungsmitglied des Theaters.

)

Veranstaltungen

Lade Kalender...

Direkt gefunden