BFE für Migrantinnen  - Stadt Witten

Berufsfelderkundung für zugewanderte und geflüchtete Frauen

Konzept zur Berufsfelderkundung von zugewanderten/geflüchteten Frauen in Witten mit dem Schwerpunkt Heven-Ost/Crengeldanz (HOC)

Leider haben bisher nur wenige zugewanderte/geflüchtete Frauen den Weg in Ausbildung und Arbeit gefunden. Die Erfahrungen aus den Sprachkursen zeigen, dass oft eine einfache Orientierung fehlt, welche Möglichkeiten Frauen in Deutschland haben sich im Beruf zu engagieren. 
Bei der Zielgruppe handelt es sich um zugewanderte und/oder geflüchtete Frauen - oftmals Mütter – die am Beginn ihrer neuen beruflichen Orientierung in Witten stehen. Zum Teil erlernen sie gerade die deutsche Sprache. 
In enger Kooperation mit der Stabsstelle Integration, Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften der Stadt Witten bieten wir diesen Frauen folgendes niederschwelliges Angebot mit Begleitung an:

Berufsfelderkundung für zugewanderte/geflüchtete Frauen

Das bedeutet: 

  • Unternehmen und Institutionen aus unterschiedlichen Branchen bieten die Möglichkeit zwei Berufe kennenzulernen. Dabei soll möglichst eine Helfertätigkeit und ein Tätigkeitsbereich einer Fachkraft in 1,5 - 2 Std. vorgestellt werden. 
  • Hierzu gehören neben den reinen Arbeitsabläufen auch Informationen zu Qualifikationen, erforderlichen Sprachniveaus, Verdienstmöglichkeiten, Arbeitszeiten incl. Teilzeitbeschäftigung, Kinderbetreuung u. Ä... Auch die Frage, ob im Betrieb ein Kopftuch getragen werden kann und darf wird dabei geklärt. 
  • Besonders interessant sind Bereiche, in denen bereits zugewanderte/geflüchtete Frauen arbeiten, um während des Besuchs mit ihnen in Kontakt zu kommen. 
  • Der Firmenbesuch wird sowohl vom Veranstalter als auch von mindestens einem/r Übersetzer*in begleitet. 
  • Die Berufsfelderkundung soll möglichst an einem Mittwoch ab 10 Uhr starten.
  • Die Betriebe werden gebeten ihr Einverständnis zur Veröffentlichung der Besuchsmöglichkeit in der örtlichen Presse und der homepage der Veranstalter zu erteilen.
  • Der Betrieb entscheidet vor dem Besuch, ob im Betrieb während des Besuchs fotografiert werden darf.
  • Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt nur über die Veranstalter, nicht über die Betriebe.
  • Es haben bereits einige Betriebsbesuche stattgefunden. Weitere Besuche sind vereinbart. 

Sobald die Betriebsbesichtigungen nach den Erlassen des Landes NRW und des Bundes wieder zulässig sind, werden neue Termine mit den Unternehmen vereinbart!


Ihre Ansprechperson


Frau England

StabsstelleAGTU@­stadt-witten.de 02302/581-1713 Dez. 1 / Stabsstelle Arbeit, Gesundheitswirtschaft, Technologietransfer und Universitätsentwicklung Adresse | Öffnungszeiten | Details