News Einzelansicht  - Stadt Witten
Universität Witten | Herdecke
FEZ Witten
ZBZ Witten

Jetzt anmelden: Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen am 13. März im FEZ

Foto Jörg Fruck

„GUT DRAUF“ lautet am 13. März von 13.30  bis 17.15 Uhr das Motto einer Informationsveranstaltung zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen im FEZ, Alfred-Herrhausen-Straße 44. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind noch bis zum 5. März möglich - per Email an stabsstelleagtu(at)stadt-witten.de

„Da sich Kinder und Jugendliche in verschiedenen Lebenswelten wie Kita, Schule und OGS bewegen, muss eine effektive Gesundheitsförderung lebensweltübergreifend erforscht und gestaltet werden, um eine lückenlose Gesundheitsförderung und Primärversorgung sicherstellen zu können“, heißt es im Einladungsschreiben der Veranstalter Stadt Witten, Universität Witten/Herdecke, und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Unterstützung

Viele Wittener Einrichtungen und Institutionen gehen das Thema bereits gezielt an. Für eine Bestands- und Bedarfsanalyse zur Umsetzung von Maßnahmen in diesen Lebenswelten führt das Institut für Allgemein- und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke zurzeit eine Online-Umfrage durch. Die Aktion GUT DRAUF bietet Unterstützung für all diejenigen, die mit Kindern und Jugendlichen im Alter von fünf bis 18 Jahren arbeiten und mehr über die Konzepte der Gesundheitsförderung von Heranwachsenden erfahren möchten.

Prof.in Dr.in Eike Quilling von der Hochschule Rhein/Main (FB Sozialwesen) wird dazu im FEZ einen einleitenden Vortrag halten und die Veranstaltung anschließend selbst moderieren. Grußworte sprechen Bürgermeisterin Sonja Leidemann und Schul- und Sportdezernent Frank Schweppe.

Themen

Themen sind u. a. „Bedeutung gesundheitsfördernder Strukturen für ein gesundes Aufwachsen in der Kommune“, „Gut dabei: Prävention in Kita und Schule“, „Status Quo der Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen in Witten“, und „Qualifizierte Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche“.